Thematischer Schwerpunkt dieser Ausgabe ist die kontinuierliche Überwachung von Servern, Clients und anderen Geräten im Netzwerk: mit dem IPMI-Plugin, dem ... (mehr)

Produktionsreif

Das mag bisher etwas umständlich anmuten. So viel Aufwand, nur um ein kleines Skript auf eine Cloud-Instanz zu installieren. Wer eine große Serverfarm betreibt und die Skripte auf dem Laufenden halten will, sieht das aber anders.

Einige Cloud-Services lassen den Anwender Skripte über ein Webinterface editieren, was bis zu einem bestimmten Punkt auch ausreicht. Aber irgendwann wird sich jeder doch einen richtigen Editor wünschen. Ein eigenes Debian-Paket macht es Ihnen auch leicht, ein Skript auf dem lokalen Rechner zu editieren und zu testen, bevor Sie die endgültige Version per Paket auf dem Produktsionssystem installieren.

Nach der Installation ist vor der Installation

Man könnte sich fragen, was der Sinn des ganzen Aufwands ist, lassen sich nicht genauso gut Tar-Pakete für den gleichen Zweck verwenden? Die Antwort darauf ist, dass die Debian-Pakete noch zwei weitere Hooks bieten: »post-install« und »pre-uninstall« . Wenn der Paketmanager die Dateien eines Pakets kopiert hat, führt er das Post-Installskript »DEBIAN/postinst« aus. Beim De-Installieren entfernt der Paketmanager erst die Dateien, bevor er »DEBIAN/prerm« ausführt. Über diese Skripte können Sie zum Beispiel Software installieren, Dienste starten oder auch einem Monitoringsystem neue Anweisungen geben.

Editieren Sie beispielsweise »DEBIAN/postinst« und tragen eine Zeile wie die folgende ein:

curl http://my-monitor.example.com/event=installed-apache&server=$SERVER_NAME

Die Details hängen zwar von dem verwendeten Monitoringsystem ab, aber so in dieser Art können Sie es über die Installation des Pakets informieren.

Eine typische Aufgabe für ein Post-Installskript ist es, einen symbolischen Link anzulegen, damit die eigenen Skripte auch im Standard-Ausführungspfad erscheinen, zum Beispiel so:

ln -s /usr/local/myserver/bin/ on-host-up.sh/usr/bin/on-host-up.sh

Alle Aktionen, die Sie brauchen, um einen notwendigen Dienst zu starten, sollten Sie in das Post-Installskript packen, zum Beispiel:

service apache2 start
service my-monitor start

In dieser Stufe des Ablaufs sollten Sie keine eigenen Dateien installieren oder herunterladen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2023