Egal, um welchen Dienst es sich dreht, den Benutzern geht es immer zu langsam. Der Schwerpunkt des ADMIN-Magazins 05/2011 verrät, mit welchen Tools man ... (mehr)

Mac OS X 10.6

Apple stellte in diesem Test die größte Enttäuschung dar, vor allem angesichts der Tatsache, dass die letzten Betriebssystemversionen und Anwendungen wie Mail und Safari IPv6 schon einige Jahre unterstützen. Auch verwendet Apple für sein Bonjour-Protokoll zum Auffinden von Diensten IPv6 mit Linklocal-Adressen (Präfix »fe80« ). Selbst ein iPhone 3G, das im WLAN-Testbetrieb mit Router Advertisements versorgt wurde, schickte einen DHCPv6-Request und fragte nach dem Nameserver.

Jedoch wertet ein Snow-Leopard-Client lediglich die Flags in den Router Advertisements aus, Support für RDNSS fehlt. Und wenn das Managed Flag gesetzt ist, gibt es keinen DHVPv6-Client, der die notwendigen Daten bezieht. Es ist möglich, über die Systemeinstellungen im Netzwerkbereich IPv6-Adressen als Nameserver manuell einzutragen (Abbildung 2). Für einen Einsatz im großen Stil empfiehlt sich diese Praxis jedoch nicht.

Abbildung 2: Zur Not lassen sich IPv6-Nameserver unter Mac OS X von Hand eintragen.

Während der Arbeit an diesem Artikel erschien Apples Version 10.7 "Lion". Hier ist nun ein DHCPv6 Client vorhanden und die Autokonfiguration funktioniert laut diverser Beiträge in Netzwerkerforen standardkonform

Fazit

Richtig überzeugen konnten die Ergebnisse des IPv6-Tests nicht, da immer noch manuelle Eingriffe notwendig waren. Eine funktionierende Konfiguration ist so möglich, bedeutet aber für den überarbeiteten Administrator mehr Arbeit als eigentlich nötig.

Der Autor probierte sein Glück mit Linux (Gentoo), Windows 7 Ultimate und Mac OS X Snow Leopard. Von diesen Systemen funktionierte letztlich keines out of the box. (ofr)

Infos

  1. RFC4861 Neighbor Discovery Protocol: http://tools.ietf.org/html/rfc4861
  2. RFC4941 Privacy Extensions for Stateless Address Autoconfiguration in IPv6: http://tools.ietf.org/html/rfc4941
  3. RFC5006 IPv6 Router Advertisement Option for DNS Configuration: http://tools.ietf.org/html/rfc5006
  4. IPv6 Stateless Address Autoconfiguration: http://tools.ietf.org/html/rfc4862

Der Autor

Konstantin Agouros arbeitet bei der n.runs AG als Berater für Netzwerksicherheit. Dabei liegt sein Schwerpunkt im Bereich Telekommunikationsanbieter. Sein Buch "DNS/DHCP" ist bei Opensource Press erschienen.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Unbeachtete IPv6-Features gefährden das LAN

Langsam aber sicher etabliert sich IPv6 im IT-Alltag, und alle modernen Betriebssysteme von Windows über MacOS X bis zu Linux haben es an Bord. Doch Vorsicht: Wer die IPv6-Einführung dem Selbstlauf überlässt, erlebt unter Umständen unangenehme Überraschungen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020