Termine planen, Nachrichten austauschen, Kundendaten verwalten, am besten auch vom Smartphone aus. Das alles und noch viel mehr sollen moderne ... (mehr)

Keine Konkurrenz aus dem eigenen Haus

Gerade bei Yammer verwundert die eingeschränkte Funktionalität in diesem Bereich nicht, schließlich ist Yammer-Betreiber Microsoft auch Hersteller der am weitesten verbreiteten Office-Suite und bietet mit Office 365 darüber hinaus einen passenden Online-Service an. Dass das Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Microsoft-Angeboten gewünscht ist, spiegelt sich auch in der Preisgestaltung wieder: Die Yammer-Basisversion ist kostenlos, für 3 US-Dollar pro User und Monat erhält man ein paar zusätzliche Administrations- und Sicherheitsfunktionen, mit denen man beispielsweise Gruppen von Mitarbeitern automatisch registriert oder Netzwerkmonitoring und Nutzungsanalyse betreibt. Interessanter sind in der Praxis die Bundles mit Sharepoint und Office 365, die mit mindestes 4 beziehungsweise 8 US-Dollar pro Monat und User zu Buche schlagen. Ähnliche Pakete gibt es auch bei der Konkurrenz, wodurch das soziale Netzwerk häufig Stück für Stück dem individuellen Bedarf zugeführt wird.

Von groß bis sehr groß

Ein in Sachen Funktionalität anspruchsvolleres Publikum adressieren unter anderem die beiden Marktführer IBM und Jive mit ihren sozialen Netzwerkprodukten »Connections« beziehungsweise »Jive Social Intranet« . Beide präsentieren Pakete mit sehr flexibel konfigurierbarem Umfang. IBM Connections umfasst auf Wunsch etwa die Groupware IBM Notes, das aus Lotus Notes und Lotus Domino hervorgangen ist, unter anderem mit Kalender, To-Do-Listen und Dokumentenverwaltung. Dazu kommen Sametime für die Terminabstimmung, Anbindungen an Microsoft Office und Outlook sowie an Blackberry-, Apple- und Android-Smartphones. Auch der Application-Server Websphere steht bereit.

Auch bei Jive stellt die Schnittstelle zu anderen Produkten einen wichtigen Punkt dar. Neben anderen Jive-Business-Diensten von CRM über Marketing bis IT-Infrastruktur gibt es auch hier eine Anbindung an die verbreiteten Microsoft-Produkte Office, Outlook und Sharepoint.

SAP und Novell haben mit ihren etwas weniger etablierten Produkten Vibe beziehungsweise Jam die gleiche Zielgruppe im Visier. Aufgrund der hohen Flexibilität der vier Lösungen Vibe, Jam, Jive und IBM Connections geben deren Hersteller keine allgemeine Auskunft über die Preise. Denn die hängen außer von der Paketzusammenstellung auch vom Umfang der Installation ab, die üblicherweise auf lokalen Servern im Firmennetz (On-Premise) stattfindet. Somit fällt auch ein Vergleich mit Online-Diensten schwer; eine lokale Installation bietet die Vorteile besserer Kontrolle und einer verlässlichen Netzwerkanbindung, erfordert aber auch eine IT-Infrastruktur, deren Umfang womöglich über das bei kleineren Firmen übliche Maß hinausgeht.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022