News

Der Verlust wichtiger Daten ist für jedes Unternehmen eine Katastrophe. Daher dreht sich in der Juli-Ausgabe des IT-Administrator alles um das Thema ... (mehr)

Schutz für hybride Welten

Barracuda Networks unterstützt mit seiner NG Firewall künftig auch Microsoft-Umgebungen im Zusammenspiel mit Remote Desktop-Diensten, Virtualisierung und Public Cloud, namentlich Hyper-V sowie Microsoft Azure. So lassen sich die virtuellen Appliances Barracuda NG Firewall Vx nun auch auf Microsoft Hyper-V-Server bereitstellen. Außerdem unterstützt die neueste Version der NG Firewall Site-to-Site-Verbindungen mit mehr als 1 GBit/s von Vor-Ort-Netzwerken zur Microsoft Azure oder Vnets innerhalb von Microsoft Azure. Damit soll es Organisationen möglich sein, sicher vernetzte Multi-Zonen Netzwerk-Architekturen zu schaffen. Zu den weiteren Neuerungen in Version 5.4.3 gehört auch eine Applikations-basierte, dynamische Uplink-Auswahl. Anders als Firewall-Plattformen, die Applikation Awareness-Funktionen nur dazu nutzen, den Datenverkehr zu blocken oder durchzulassen, erlaube diese die Priorisierung des Datenverkehrs, verbesserte Quality of Service (QoS) und eine verbesserte Performance beim Zugang auf Internet-Dienste. Für mehr Durchsatz beim Viren-Scanning verwendet die Firewall außerdem nun eine Single-Pass Antiviren-Scanning-Architektur, die sowohl unverschlüsselten als auch SSL-verschlüsselten Datenverkehr analysiert. Die Barracuda NG Firewall in der Version 5.4.3 ist sofort verfügbar. Für bestehende Kunden mit aktueller Hardware und aktivem Energize-Update-Abonnement fallen keine Update-Kosten an. Je nach Modell variiert das Preisgefüge zwischen 599 Euro und 28.599 Euro. Barracuda Networks:

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Mirantis übernimmt TCP Cloud

Die Integration der  Continuous-Delivery-Technologie von TCP Cloud mit Mirantis OpenStack soll das Management der "Infrastructure as code" und kontinuierliche Upgrades ermöglichen. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020