Backups mit dem Advanced Maryland Automatic Network Disk Archiver (2)

Tante Amanda rockt Recovery

Im zweiten Teil des Workshops schließen wir die Konfiguration des Backups mit dem Open-Source-Werkzeug Amanda ab. Sind die letzten Details eingerichtet, geht es daran, den Erfolg der Sicherung zu prüfen und schlussendlich über ein Recovery die gesicherten Daten zurück in das Produktivsystem zu transportieren.
Die dunkle Jahreszeit ist Einbruchszeit - ein Anlass, auch die IT-Sicherheit unter die Lupe zu nehmen. In der Oktober-Ausgabe des IT-Administrator lesen Sie, ... (mehr)

Zunächst werfen wir einen erneuten Blick auf die amanda-conf-Datei, die uns schon in Teil 1 dieses Workshops bei der Konfiguration des Backupservers begegnet ist.

Formate für Backups

Die Sektion hinter "define dumptype" bestimmt, wie Amanda das Backup erstellen soll. Gemäß Listing 1 verpackt Amanda einfach alle Dateien mit dem Programm tar ("program "GNUTAR"") und komprimiert sie auf dem Client mit einer möglichst schnellen Methode ("compress client fast"). Die Daten fließen anschließend über eine TCP-Verbindung zum Server ("auth "bsdtcp""). Abschließend erhalten diese ganzen Einstellungen noch den Namen "simple-gnutar-tcp". Da mehrere Clients ganz unterschiedliche Backup-Prozeduren erfordern können (nicht auf jedem Rechner ist "tar" verfügbar), darf man mehrere dumptype-Sektionen hinterlegen. Wichtig ist nur, dass sich der Name der Sektionen unt­erscheidet. Bei welchem Client dann Amanda welchen Dumptype verwenden soll, regelt eine separate Konfigurationsdatei (dazu gleich noch mehr).

Amanda nutzt eine oder mehrere sogenannte Holding Disks als Zwischenspeicher während der Sicherung. Der Abschnitt "holdingdisk" gibt die Eckdaten einer solchen Holding Disk an. In Listing 1 darf Amanda die Daten im Verzeichnis "/amanda/holding" zwischenspeichern und dabei maximal 50 MByte Platz belegen, wobei eine Datei im Verzeichnis "/amanda/holding" maximal 1 MByte groß sein darf. Sie können beliebig viele "holdingdisk"-Sektionen und somit Holding Disks hinzufügen. Jede Holding Disk muss lediglich einen eindeutigen Namen erhalten, die in Listing 1 heißt wenig originell "hd1". Die Amanda-Entwickler empfehlen, die Holding Disks größer zu wählen als das Backup der größten Partition eines Clients. Ist eine zu sichernde Terabyte-Partition nach der

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020