Einkaufsführer Cloudmonitoring

Wolkensichtung

Mit der zunehmenden Cloudnutzung auch bei kritischen Anwendungen steht das IT-System-Management vor signifikanten Herausforderungen. Denn die bislang üblichen Monitoringansätze lassen sich nur teilweise vom Rechenzentrum auf die Cloud übertragen. Zudem ist Cloud nicht gleich Cloud. Bei der Anschaffung einer Cloudmonitoring-Lösung für das Unternehmen gibt es deswegen, einiges zu beachten. In erster Linie muss der IT-Service ins Zentrum der Überlegungen rücken.
Um sich als Admin einen besseren Überblick zu verschaffen, wie es um Komponenten und Dienste in der IT-Landschaft bestellt ist, müssen passende ... (mehr)

Die digitale Transformation ist in vollem Gange. Geschäftsmodelle, Unternehmensabläufe und Produkte ändern sich rapide. Im Zentrum der Digitalisierung steht die IT. Anwendungen und Infrastrukturen sind damit kritischer denn je, ungeplante Ausfälle aus unternehmerischer Sicht schlicht nicht mehr akzeptabel. Gleichzeitig verliert die IT-Organisation zunehmend die direkte Kontrolle über diese kritische Infrastruktur: Durch die Verlagerung von Work-loads in die Cloud haben die Administratoren weniger Möglichkeiten, Probleme frühzeitig zu erkennen und aus der Welt zu schaffen.

Und die Cloud wird künftig eine noch wichtigere Rolle in der Unternehmens-IT spielen. Laut einer aktuellen Studie der Marktforscher von IDC haben inzwischen 88 Prozent der deutschen Unternehmen eine Cloudstrategie. Dabei spielen Multi-Cloud-Szenarien mit verschiedenen Providern und Bereitstellungsmodellen eine immer wichtigere Rolle. Crisp Research erwartet, dass drei Viertel aller Cloudinfrastrukturen in den kommenden drei Jahren hybride oder Multi-Cloud-Umgebungen sein werden.

Neben diesen Herausforderungen wartet noch eine weitere Aufgabe auf die Administratoren und IT-Manager. Denn mit dem Schritt in die Cloud als ein akzeptiertes Beschaffungsmodell für IT-Services und der wachsenden Kritikalität der Anwendungen sind die Fachbereiche daran interessiert, die in den vergangenen Jahren an der IT-Organisation vorbei gewachsene Schatten-IT in einen regulären Betrieb zu übergeben.

Eine Studie von Pierre Audoin Consultants (PAC), die im vergangenen Jahr im Auftrag von Materna erstellt wurde, ergab, dass die Anwender und Fachbereiche sich nun ein strukturiertes Vorgehen bei der Cloudnutzung wünschen. 84 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, dass die Bereitstellung und das Management der Cloud- dienste zentralisiert durch die IT-Organisation erfolgen sollten. Diese berechtigte Forderung hat jedoch einen Haken: Nur rund 30 Prozent der Unternehmen, die Cloudservices

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019