Runecast 2.5

Unbestechlicher Prüfer

Die Herausforderung, alle Konfigurations- und Sicherheitsrisiken einer komplexen VMware-Umgebung zu erkennen sowie zu beseitigen, beginnt meist schon damit, überhaupt alle relevanten Informationen zu finden, dann zu lesen, zu bewerten und anschließend zu ermitteln, welche eigenen Systeme betroffen sind. Genau diese aufwendige Prozedur will Runecast mit seinem gleichnamigen Produkt vereinfachen und verkürzen.
Eine stillstehende IT kostet Firmen bares Geld, dabei können die Gründe für einen Ausfall vielfältig sein. Im Juni dreht sich der Schwerpunkt im ... (mehr)

Etwa 90 Prozent aller vSphere-Probleme beruhen auf bereits dokumentierten und somit bekannten Ursachen. Statt erst beim Auftreten reaktiv viele Stunden mit der Beseitigung zu verbringen, ist es viel besser, proaktiv zu handeln, sodass das Problem erst gar nicht entsteht und Risiken möglichst zeitnah nach Offenlegung beseitigt werden. Genau hier setzt Runecast an, um die Administratoren dahingehend zu unterstützen, dass sie ihre VMware-vSphere-Umgebung inklusive vSAN, Horizon sowie NSX möglichst risikoarm betreiben können. Potenzielle Gefahren aufgrund unpassender Konfiguration, nicht beachteter Empfehlungen sowie permanent neu entdeckter Sicherheitsrisiken sollen gar nicht erst zum Problem heranwachsen, sondern quasi im Keim beseitigt werden.

Runecast scannt dazu die Virtualisierungsumgebung und prüft das Resultat gegen seine Wissensdatenbank, die sich wiederum diverser bekannter Quellen bedient. Das Resultat sind Tipps, wie sich die gefundenen Risiken am besten beseitigen lassen, und der Administrator muss nicht selbst diese Quellen durchforsten sowie die Inhalte auf Relevanz für die eigene Umgebung prüfen. Durch einen zeitgesteuerten Aufruf lässt sich zudem eine kontinuierliche Compliance-Prüfung realisieren. Damit ist die Kernfunktion von Runecast bereits beschrieben.

Einfache Einrichtung dank Appliance-Ansatz

Runecast nutzt eine virtuelle Appliance in der vSphere-Umgebung, auf der die Applikation läuft. Dies ist der "Runecast Analyzer". Die Bereitstellung und Einbindung sind denkbar einfach. In einem ersten Schritt muss sich der Administrator bei Runecast anmelden und einen Account anlegen. Das sich dann öffnende Portal ist sehr übersichtlich gestaltet und dient zum Herunterladen der Installationsdateien, zur Verwaltung der Lizenzen und zur Kontaktaufnahme mit dem Vertrieb.

Ohne Lizenzdatei ist die Appliance, wie auf der Webseite von Runecast beworben, als

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019