Interview

»Immer mehr Festplatten sind keine gute Option«

Der deutsche Mittelstand steht in Bezug auf Datenmanagement und -wiederherstellung vor den gleichen Herausforderungen wie größere Unternehmen. Er verfügt jedoch nicht über die Ressourcen globaler Konzerne. Mit Florian Malecki von StorageCraft haben wir uns darüber unterhalten, welche Technologien hier einen Ausweg bieten können.
Storage-Technologien bieten Unternehmen immer neue Möglichkeiten zur flexiblen Datenhaltung, die angesichts der wachsenden Datenberge auch dringend geboten ... (mehr)

IT-Administrator: »Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe lautet "Moderne Storage-Architekturen". Welchen Herausforderungen sehen sich Unternehmen hier derzeit gegenübergestellt?«

Florian Malecki: Explosives Datenwachstum, steigende Compliance-Anforderungen und die ständig wachsenden Bedrohungen wie zum Beispiel Ransomware erhöhen die ohnehin hohen Anforderungen an Datenschutz und Speicherinfrastruktur enorm. Das Problem dabei: Die Infrastruktur für Backup- und Sekundärspeicher stammt oft von unterschiedlichen Anbietern. Dies erhöht die Anschaffungs- und Verwaltungskosten sowie die betriebliche Ineffizienz und Komplexität. IT-Abteilungen suchen daher nach Möglichkeiten, die Infrastruktur für die Datensicherung in großem Maßstab bereitzustellen und zu verwalten, dabei die Komplexität durch optimierte Workflows zu reduzieren und die Betriebskosten zu senken, indem sie einzelne Silos für den Datenschutz und die Datenspeicherung eliminieren. In den letzten Jahren wurde eine entscheidende Technologie ent­wickelt, die eine neue Kategorie von Backup-, Wiederherstellungs- und Speicherlösungen ermöglicht: konvergente Appliances für die Datensicherung.

»Was ist denn der Gedanke hinter konvergenten Appliances?«

Das Konzept ist sehr einfach: Zum Einsatz kommen in Kombination Backup- und Wiederherstellungssoftware und ein Scale-Out-Speicher, der als Backupziel Verwendung findet und den meisten Speicheranforderungen entspricht. Konvergente Plattformen eliminieren einzelne Silos für Speicher- und Datenschutz, beseitigen die Grenzen zwischen Primär- und Sekundärspeicher und skalieren nahtlos, um das explosive Datenwachstum zu bewältigen. Die Technologie hilft gerade schnell wachsenden Unternehmen, die mit Datenmanagement, Datenschutz und dem Risiko von Ausfallzeiten zu kämpfen haben.

»In Zeiten der Cloud finden auch Storage-as-a-Service-Angebote

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Interview

Flash-Speicher an allen Fronten, Buzzwords wie Object Storage, Technologien wie NVMe oder hyperkonvergente Speichersysteme – zwischen den Fronten steht der Storage-Verantwortliche. IT-Administrator hat sich im Gespräch mit Norbert Deuschle, Gründer des Storage Consortium,
um eine Einordnung der wichtigsten Trends bemüht.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020