SDN Express für Windows Server 2016/2019

Netz der Netze

Mit Software-defined Networking lassen sich Netzwerke durch Virtualisierung der Komponenten wesentlich effektiver und performanter betreiben. Windows-Server haben dafür bislang den Netzwerk-Controller oder virtuelle Switches an Bord. Doch mit dem kostenlosen SDN Express für den Lastenausgleich unter Windows Server 2019 lassen sich virtualisierte Netze erweitern, verbessern und auch beschleunigen.
Storage-Technologien bieten Unternehmen immer neue Möglichkeiten zur flexiblen Datenhaltung, die angesichts der wachsenden Datenberge auch dringend geboten ... (mehr)

Microsoft bietet für Software-defined Networking (SDN) unter Win-dows Server 2019 auf Basis von VMs einen Softwarelastenausgleich (Software Load Balancing, SLB) für das Netzwerk. Dabei handelt es sich um L3- und L4-Loadbalancer, die auf Basis von VMs zur Verfügung gestellt werden. Die Erweiterung "SDN Express" [1] steht als Skript auf Github bereit.

Network Virtualization und Extensible Switch

Bereits seit Windows Server 2012 können Unternehmen mit Hyper-V Network Virtualization (HNV) einzelne virtuelle Netzwerke vom physischen Netzwerk trennen. HNV ist ein wesentlicher Bestandteil beim Einsatz von SDN mit Windows Server 2019 sowie den Software-Loadbalancern. Die virtuellen Server in diesen Netzwerken gehen davon aus, in einem physischen Netzwerk zu laufen. Einfach ausgedrückt erweitert HNV die Funktionen von virtuellen Servern auf die Netzwerkkonfiguration. In einem physischen Netzwerk lassen sich mehrere virtuelle Netze parallel einsetzen. Diese können den gleichen oder einen anderen IP-Adressraum verwenden. Der Datenaustausch zwischen den Netzwerken lässt sich mit HNV-Gateways einrichten, aber auch mit vielen Hardware-Switches von Cisco. Auf diesem Weg fassen Sie mehrere virtuelle Netzwerke zusammen, sodass Server in diesem Netzwerk kommunizieren können.

Mit Windows Server 2019 lassen sich bereits Bandbreiten im Netzwerkbereich steuern und auch Treiber von Drittherstellern in die virtuellen Switches integrieren. HNV unterstützt dynamische IP-Adressen. Das ist in großen Rechenzentren für eine IP-Adress-Failover-Konfiguration sinnvoll. HNV weist jedem virtuellen Netzwerkadapter im Netzwerk zwei IP-Adressen zu. Die Kundenadresse (Customer Address, CA) und die Anbieteradresse (Provider Address, PA) arbeiten zusammen. Die CA ermöglicht den virtuellen Servern im Netzwerk den Datenaustausch, wie eine normale IP-Adresse in einem Netzwerk. Die PA dient dem Datenaustausch

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020