Editorial

Nicht zu unterschätzen

Kommerzielle Software von der Stange oder quelloffene Produkte, die lizenzkostenfrei und flexibler sind, dafür aber oft entsprechendes Know-how voraussetzen? ... (mehr)

"Einige Leute bezweifeln, dass ein fetter Pinguin wirklich die wahre Anmut von Linux repräsentiert, und das zeigt mir, dass diese Leute wahrscheinlich noch nie einen angriffswütigen Pinguin gesehen haben, der mit über 160 Sachen durchs Wasser schießt. Sie wären wohl etwas vorsichtiger mit dem, was sie sagen, wenn sie das gesehen hätten." – Posting im Usenet.

Der schnellste unter den Pinguinen ist der sogenannte Eselspinguin. Dieser schwimmt nicht etwa mit 160 Sachen durchs Wasser, sondern höchstens mit 36 km/h. Doch das oben dargestellte Bild soll vielmehr veranschaulichen, um was es in dieser Ausgabe geht: die nicht zu unterschätzenden Stärken von Open Source und dessen Anwendungsbereiche in Unternehmen.

Vor ungefähr zwei Jahren hatte ich das Vergnügen, Linux ein bisschen besser kennenzulernen. Nachdem ich mich jedes Mal nach einem Neustart von Windows circa 20 Minuten gedulden musste, bis sich der Webbrowser endlich öffnete, war mir klar, dass es so nicht weitergehen kann. Ich hatte das Betriebssystem schon mehrmals neu aufgesetzt, also musste eine andere Lösung her. Da kam der Rat meines Bruders wie gerufen: "Probiere doch mal Linux aus, das soll richtig flüssig laufen, selbst auf älteren Geräten." Ich kann mich erinnern, mal ein Bild gesehen zu haben, auf dem Linux mit einer Flugzeugarmatur verglichen wurde – zunächst eher ein einschüchternder Gedanke. Weil ich aber jetzt gewissermaßen gezwungen war, eine Alternative zu finden, ergab sich meine erste Begegnung mit den verschiedenen Linux-Distributionen und siehe da – in unter einer Minute war das Notebook fortan hochgefahren und einsatzbereit!

Diese Geschichte soll zeigen, dass Open-Source-Systeme keineswegs zu unterschätzen sind und viele Vorteile mit sich bringen – ein Punkt, der beispielsweise auch im Schwerpunktartikel "Kubernetes-Distribution OpenShift" ab Seite 62 zu sehen ist. Hier geht es um eine Container-Plattform von Red Hat, die Kubernetes einige Funktionen voraus hat und zudem als kostenloses sowie kommerzielles Angebot mit Support verfügbar ist. Weiterhin erfahren Sie im Artikel "Windows Subsystem for Linux" ab Seite 56, dass Linux-Funktionen auch immer häufiger in Kombination mit Windows-Systemen verwendet werden. Möglicherweise ist genau das ein Zeichen dafür, dass Open Source zukünftig deutlich mehr Einsatzgebiete in Unternehmen findet und die Barriere zwischen proprietärer und freier Software langfristig abnehmen beziehungsweise ganz verschwinden wird.

Viel Spaß mit der August-Ausgabe wünscht

 

Janek Müller

Volontär

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Editorial

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019