EGroupware 19.1

Gemeinsame Basis

Ohne Groupware kommt kaum ein Unternehmen aus, in dem die Mitarbeiter sinnvoll digital zusammenarbeiten sollen. Viele Firmen schrecken jedoch davor zurück, ihre vertraulichen Daten US-Anbietern anzuvertrauen. EGroupware kommt aus Deutschland und will für kleine wie große Firmen eine echte Alternative zu Office 365 & Co. sein. IT-Administrator hat der neuen Version 19.1 unter die Haube geschaut.
Ohne funktionierende Kommunikation läuft in Unternehmen nichts. Im April beleuchtet IT-Administrator deshalb das Schwerpunktthema "Messaging & Collaboration" ... (mehr)

Den Nutzen von Groupware-Ansätzen zieht heute kaum noch jemand in Zweifel: Viel zu lange ist in Firmen Zeit dafür drauf gegangen, Excel-Dokumente zwischen den verschiedenen Kollegen abzugleichen und sicherzustellen, dass am Ende alle die aktuelle und richtige Version haben. Bei Groupware-Angeboten geht es daher primär darum, durch entsprechende Software die gleichzeitige Arbeit an Dateien zu ermöglichen, sodass Widersprüche gleich auffallen. Zentral gibt es dann in jedem Fall die eine kanonische Version einer Datei, die den aktuellsten Status widerspiegelt.

Viele Groupware-Angebote kommen heute als Software-as-a-Service auf den Markt: Google Drive oder das von Microsoft stammende Office 365 sind typische Beispiele. Längst nicht jeder Admin traut diesem Braten allerdings. Einerseits scheuen viele Unternehmen aus guten Gründen davor zurück, ihre Daten auf die Server von US-Firmen zu laden. In der Vergangenheit hat sich nämlich gezeigt, dass US-amerikanische Unternehmen im Falle eines Falles quasi immer mit ihren Heimatbehörden kooperieren, selbst wenn es um Daten geht, die auf Servern im Ausland liegen. Und andererseits ist der IT-Verantwortliche bis zu einem bestimmten Grad immer auch vom Anbieter der Wahl abhängig, was die Verfügbarkeit einzelner Funktionen angeht. Wenn der ohne Vorankündigung eine Funktion einfach streicht, kann der Kunde sich zwar aufregen – eine echte Handhabe hat er jedoch nicht. Viele Admins schwören deshalb darauf, Software wie Groupware

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022