Einkaufsführer Small-Business-Server

Eine Frage der Komponenten

,
Kleinere Unternehmen oder Filialen besitzen oft keinen eigenen Serverraum, sondern betreiben ihre IT-Systeme direkt im Büro oder in kleinen Nebenräumen. Dafür sind typische 19-Zoll-Rackserver schon aus Platzgründen nicht geeignet. Als Alternativen bieten sich Server im Tower-Format, kompaktere Microserver und unter Umständen sogar ganz besonders kleine lüfterlose Systeme an. Dieser Einkaufsführer geht davon aus, dass der Verwendungszweck des Servers bekannt ist, inklusive der Anforderungen an Performance, Ausfallsicherheit und Speicherkapazität. Auf dieser Prämisse beschreiben wir, worauf beim Kauf eines neuen Servers zu achten ist.
Auch kleine Firmen haben klare Anforderungen an ihre IT. Im Mai beleuchtet IT-Administrator den Schwerpunkt "Small Business IT". Darin zeigen wir, welche ... (mehr)

Bei der Neuanschaffung eines Small-Business-Servers sieht sich der IT-Verantwortliche mit Angeboten zu Tower-Servern, Microservern und noch kleineren Systemen konfrontiert. Wir schauen zunächst auf deren Ausstattung und Preisgestaltung, bevor wir uns mit der Integration in bestehende Infrastrukturen und der Verfügbarkeit beschäftigen.

Charakteristika von Tower-Servern

Towerserver decken das komplette Spektrum typischer Anwendungsfälle in kleineren und mittleren Unternehmen ab. Von Arbeitsplatz-PCs oder Gaming-Maschinen im gleichen Formfaktor unterscheiden sie sich durch Server-Grade-Komponenten, die auf Dauerbetrieb ausgelegt sind, seltener ausfallen und über einen langen Zeitraum verfügbar sind.

Die Unterschiede in Ausstattung und Preis können dennoch beträchtlich sein. Einfache und preiswerte Modelle besitzen nur eine CPU und die maximale RAM-Bestückung ist oft auf 64 GByte limitiert. Im mittleren und oberen Preissegment jedoch können Towerserver ausstattungsmäßig mit den leistungsfähigsten Rack-Servern mithalten. Meist können sie auch mittels optionaler Einbauschienen nachträglich in ein Rack eingebaut werden – interessant etwa, wenn die Hardware temporär in einer Filiale benötigt wird, später aber am Hauptsitz der Firma im Serverraum weiterarbeiten soll.

Tower für Sparfüchse

Reichen Ihnen vier bis sechs CPU-Cores, maximal 64 GByte RAM und vier Festplatteneinschübe, dann finden Sie im Einstiegsbereich Systeme mit einem Grundpreis zwischen 400 und 700 Euro (ohne CPU, RAM und Speichermedien). Damit bleiben Sie mit einer Xeon-CPU und 16 GByte RAM unter Umständen sogar noch unter 1000 Euro Gesamtpreis. Jedoch sollte klar sein, dass sich so ein Server nur begrenzt erweitern lässt, falls sich im Verlauf seiner Nutzungsdauer (in der Regel drei bis fünf Jahre) die Anforderungen ändern. Unangenehm

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020