Editorial

Volle Regale

Daten sind das Lebenselixier von Unternehmen. Umso wichtiger ist deren ständige Verfügbarkeit, auch wenn es in der IT einmal Probleme gibt. Im April ... (mehr)

Als begeisterter Leser musste ich unlängst ein neues Bücherregal anschaffen. Denn im mittlerweile über zehn Jahre alten Billy bogen sich einige Bretter bedrohlich. Was nicht nur am günstigen Einrichtungsstück, sondern auch am gewichtigen Inhalt lag. Denn anders als in der per Zoom in den Hintergrund gesetzten Bücherwand stehen bei mir echte, gedruckte Werke. Größer geworden ist mein Wohnzimmer und damit auch das neue Möbel leider nicht, und so unterliegt jeder Roman einem einfachen Auswahlprozess: Ist die Geschichte so gut, dass ich Sie noch einmal lesen würde? Dann hat sie sich den Platz im Regal wohlverdient. Oder war es nur ein einmaliges Leseerlebnis? Dann wird der Schinken gebraucht verhökert oder wandert in einen öffentlichen Bücherschrank.

Diese Geschichte erzähle ich Ihnen natürlich nicht einfach so. Denn auch in der Unternehmens-IT steht an erster Stelle der Gedanke: Welche Daten sind überhaupt so wichtig, dass ich sie auf jeden Fall behalten muss? In Anbetracht weiterhin rasant wachsender, meist unstrukturierter Informationsmengen ist diese Bestimmung oft schwerer, als sie auf den ersten Blick erscheint. Erst dann folgen weitere Überlegungen, nämlich zum Beispiel zum Backup und Recovery – dem Schwerpunkt dieser Ausgabe. Schließlich sollen die guten (Daten)stücke ja davor gefeit sein, beim Bruch des Regalbodens Schaden zu nehmen. Das nötige Handwerkszeug zum Sichern und Wiederherstellen liefern wir Ihnen mit diesem Heft.

Jetzt werden Sie sagen: Nette Geschichte, aber wer liest denn heute noch echte, analoge Bücher? Aber das eine schließt das andere nicht aus und so bin ich als Technik-Nerd natürlich auch E-Book-begeistert. Mit der Digitalisierung der eigenen Bibliothek haben sich natürlich Vorteile aufgetan: Ich brauche keinen physischen Platz im Regal, und im Endeffekt noch nicht einmal auf dem Endgerät, denn so Andy Jassy will, stehen die von mir gekauften Romane (zumindest bis zum Erlöschen meines Amazon-Accounts) in Reih und Glied in der Cloud. Ich erspare mir, Sie an dieser Stelle noch einmal auf die Analogien zur IT hinzuweisen – einen fachlichen Praxisüberblick finden Sie im Inhaltsverzeichnis.

Bewahren Sie also, was Ihnen lieb und teuer ist – ob es sich dabei nun um Bücher, Daten oder etwas ganz anderes handelt. Einen saftiggrünen und blühenden Frühling wünscht

Redakteur und Textchef

P.S. Sie halten die 200. Ausgabe des IT-Administrator in den Händen. Wir danken Ihnen für Ihre treue Unterstützung. Bleiben Sie uns gewogen!

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Editorial

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021