HPE StoreOnce VSA 4.2

Flexibler Datentresor

Sie sind auf der Suche nach einem effizienten Backupspeicher mit Deduplikation und wollen sich dabei nicht durch eine zweck- und kapazitätsbeschränkte Hardware einschränken lassen? Dann lohnt ein Blick auf die softwarebasierte Appliance HPE StoreOnce VSA. Der Hersteller verspricht dabei die Funktionen und den Datenschutz der StoreOnce-Technik in Kombination mit einem beliebigen, unabhängig wählbaren Datenspeicher. Ob HPE diese Ansage umsetzen kann, haben wir im Test überprüft.
Daten sind das Lebenselixier von Unternehmen. Umso wichtiger ist deren ständige Verfügbarkeit, auch wenn es in der IT einmal Probleme gibt. Im April ... (mehr)

Ursprünglich wollten wir für den Heftschwerpunkt einen Hardwarespeicher mit Deduplizierungsfunktion testen. Dazu hatten wir bei HPE die Teststellung einer StoreOnce der 36xx-Reihe angefragt, die von der Speicherkapazität her für KMU geeignet ist. In einer Telefonkonferenz empfahl uns der zuständige Berater jedoch, die virtuelle Variante StoreOnce VSA zu betrachten. Bei überschaubarem Speicherbedarf sei sie für KMU besser geeignet. Bei gleicher Funktionalität des Systems und identischer Benutzeroberfläche böte sie mehr Flexibilität, da der Benutzer den darunterliegenden Zielspeicher frei wählen könne. Erst bei sehr großen Anforderungen im Enterprise-Bereich wäre die Hardwarevariante die bessere Wahl. Bei KMU gewinne die virtuelle Variante zunehmend an Bedeutung, auch wenn es immer eine individuelle Abschätzung des Kunden sei, ob die Entscheidung zugunsten der Hard- oder Softwarelösung falle.

Einfache Installation dank guter Dokumentation

Eine StoreOnce VSA lässt sich unter VMware vSphere und neuerdings auch unter Microsoft Hyper-V einrichten, wobei eine sehr übersichtliche Dokumentation jeden Schritt detailliert beschreibt. Entsprechend unserer Laborvoraussetzungen führten wir die Installation unter vSphere durch. Die Appliance kommt als 2,2 GByte große OVA-Datei, benötigt minimal zwei vCPU sowie 24 GByte vRAM und legt eine 250 GByte große vDisk an (optional auch thin provisioned). Bereits im Assistenten für das OVF-Template besteht die Möglichkeit, statt DHCP eine statische IP-Adresse anzugeben. Wahlweise kann dies auch später über die Remotekonsole der VM oder in der StoreOnce-Verwaltungskonsole (WebGUI) erfolgen.

Im Betrieb geschieht die gesamte Bedienung über diese Verwaltungskonsole, die Remotekonsole wird nicht mehr benötigt. Ein Assistent unterstützt bei den ersten Schritten wie dem Festlegen von Konsolen- und Administratorpasswort, dem Definieren

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021