Versionsverwaltung mit Kommandozeilen-Tool gh

Auf zum Terminal!

Für die Versionsverwaltung von Softwareprojekten oder auch Konfigurationsdateien kommt häufig die Software git in Kombination mit dem Webdienst GitHub zum Einsatz. Seit einiger Zeit existiert mit gh ein Kommandozeilen-Tool, mit dem Sie gewohnte Arbeitsabläufe komplett auf das Terminal verlagern können.
Daten sind das Lebenselixier von Unternehmen. Umso wichtiger ist deren ständige Verfügbarkeit, auch wenn es in der IT einmal Probleme gibt. Im April ... (mehr)

Im Open-Source-Bereich sind die Werkzeuge git und GitHub weitverbreitet und die meisten Leser werden bereits Bekanntschaft mit diesen gemacht haben. Sollten Sie noch nicht vertraut mit den Begriffen sein, finden Sie unter [1] und [2] eine ausführliche Beschreibung. Wir möchten zu Beginn einen Blick darauf werfen, wie sich Änderungsvorschläge an Projekten auf GitHub einreichen lassen: der als "Fork & Pull" bekannte git-Workflow.

Funktionsweise von Fork & Pull

Stellen Sie sich vor, Sie sind an einem auf GitHub gehosteten Projekt interessiert und möchten in diesem Projekt eigene Änderungen einfließen lassen. Hierzu erzeugen Sie einen Fork, also eine Kopie des Projekts. Die Änderungen nehmen Sie entweder direkt im Master-Branch der Kopie oder in einem eigenen Branch vor. Damit die Änderungen auch wieder in das Originalprojekt zurückfließen, erzeugen Sie einen Pull-Request. Sobald dieser akzeptiert wurde, gehören Ihre Änderungen zum offiziellen Projekt. Teil dieses Prozesses ist zumeist ein Wechsel zwischen der Kommandozeile, auf der Sie mit git arbeiten, und der GitHub-Webseite, auf der die Interaktion mit den dort gehosteten Repositories stattfindet. Das Git-Online-Buch [1] beschreibt den kompletten Workflow im Detail.

Doch dieser Workflow lässt sich mithilfe des GitHub-Tools gh [3] komplett auf die Kommandozeile übertragen und somit ist der Wechsel zwischen dieser und dem Webbrowser nicht mehr notwendig. Unter [4] sind die Installationsmöglichkeiten für unterschiedliche Betriebssysteme dokumentiert. In unserem Beispiel richten wir das offizielle dnf-Repository auf einem Fedora-System ein, aus dem die Installation des RPM-Pakets im Anschluss erfolgt:

dnf config-manager --add-repo https://cli.github.com/packages/rpm/gh-cli.repo
 
dnf install gh
 
 ...
                

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021