VMware Workspace ONE

Selbstermächtigung

VMware bietet mit Workspace ONE ein Werkzeug zur Bereitstellung eines sicheren und anwenderfreundlichen digitalen Arbeitsplatzes an. Unser Beitrag stellt Features, Komponenten und Architektur von Workspace ONE dar und wirft einen Blick auf die Applikationsverwaltung. Außerdem gehen wir darauf ein, wie Sie mittels Self-Enrollment durch den Anwender die Integration von Endgeräten vereinfachen.
Die Rechner der Mitarbeiter stehen an vorderster Front in Sachen IT-Security. Im Oktober-Heft befassen wir uns deshalb mit dem Schwerpunkt "Endpoint Security". ... (mehr)

Der Trend geht weg vom stationären und hin zum mobilen Arbeitsplatz. Trotzdem gilt es für die IT-Abteilung weiterhin, alle Endgeräte effizient zu verwalten. Bedingt durch unterschiedliche Betriebssysteme ist dafür ein übersichtliches Tool zum Endpoint-Management notwendig. VMwares Workspace ONE will sämtliche Geräte eines Unternehmens, auch die privaten aller Mitarbeiter, einheitlich und zentral über eine sichere Plattform in die Infrastruktur integrieren. Übergeordnetes Ziel ist dabei, das Lifecycle-Management der Applikationen zu organisieren. Das Gesamtkonzept nennt sich Unified Endpoint Management (UEM) und ist eine der beiden Kernkomponenten von Workspace ONE.

Neben UEM fasst die zweite Kernkomponente, Workspace ONE Access, die Verwaltung von Nutzern und Nutzergruppen, die Vergabe von Zugangsberechtigungen zu den Applikationen und das Aufsetzen und Bereitstellen von virtuellen Desktops mit den jeweiligen Anwendungen in einem Katalog zusammen. Die Access-Komponente bietet einen Konnektor, um andere ID-Provider wie Ping, Okta und Microsoft Azure anzubinden und somit eine gemeinsame Katalogschnittstelle für alle Anwendungen. Der AirWatch-Cloud-Connector wiederum überträgt Anfragen von Workspace ONE UEM sicher an die Backend-Infrastruktur. Einen Überblick über sämtliche Bestandteile von Workspace ONE bietet die gleichnamige Tabelle.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022