Interview

»Für die lokale Vernetzung ist WLAN zweifellos die Technologie der Wahl«

Die Anforderungen an die Unternehmensnetze haben sich durch Heimarbeit, Videokonferenzen wie auch die Vernetzung im Produktionsumfeld deutlich gewandelt. Dabei stehen Firmen mit Wi-Fi 6 und 5G gleich zwei interessante Technologien zur Verfügung. Wir sprachen mit Ralf Koenzen, Gründer und Geschäftsführer von LANCOM Systems, über aktuelle Herausforderungen in Sachen Digitalisierung und sichere, zuverlässige Netzwerke.
Sie sind das Fundament in jeder IT-Umgebung: Rechenzentren und Netzwerke. Und mit diesem Themenschwerpunkt läutet IT-Administrator das Jahr 2022 ein. Denn ... (mehr)

»IT-Administrator: Herr Koenzen, was bringt das neue Wi-Fi 6 Unternehmen?«

Ralf Koenzen: Überlastete WLAN-Netze werden aufgrund des stetig wachsenden Bedarfs an Bandbreite durch mehr Clients und leistungshungrige Anwendungen zunehmend zur Herausforderung. Wi-Fi 6 schafft hier Abhilfe. Vor allem in sogenannten High-Density-Umgebungen, wo eine sehr große Anzahl an WLAN-Endgeräten oder IoT-Devices gleichzeitig bedient werden müssen, kann der aktuelle WLAN-Standard seine Vorteile ausspielen, da zeitgleich mehr Clients mit mehr Daten versorgt werden können. Allerdings wird diese Leistungssteigerung durch das exponentielle Wachstum der übertragenen Datenmenge pro Client schnell egalisiert. Abhilfe schafft die Nutzung zusätzlicher Funkkanäle über entsprechende WLAN-Access-Points.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Interview

IT-Netze befinden sich derzeit in einem starken Wandel. Wo früher Kabel verlegen die Hauptaufgabe war, wird heute ebenso virtualisiert wie im Serverschrank. Doch anders als bei Servern benötigen Unternehmen oft alte und neue Technologie – wie bei MPLS und SDN – oder sehen sich scheinbar konkurrierenden Angeboten wie WiFi 6 und 5G gegenüber. Falko Binder, Head of Enterprise Networking Architecture bei Cisco Deutschland, ordnet im Interview mit dem IT-Administrator ein.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022