Monitoring in der Google Cloud Platform

Wolkengucker

Beim Betrieb von Infrastruktur und Anwendungen ist Monitoring für einen Einblick in den Zustand der jeweiligen Komponenten unabkömmlich. Dies gilt nicht nur für lokale Umgebungen, sondern auch für die Public Cloud. Der folgende Artikel gibt eine Einführung in die Überwachung der Google Cloud Platform. Dabei gehen wir unter anderem auf das Monitoring von virtuellen Maschinen, das Einrichten von Warnungen, die Nutzung von Dashboards und das Setzen von Service Level Objectives ein.
Der Gang in die Cloud klingt erst einmal verlockend für viele Unternehmen. Doch lauern bei genauem Hinsehen zahlreiche Fallstricke, die IT-Verantwortlichen das ... (mehr)

Google ist mit seiner Google Cloud Platform (GCP) neben AWS und Microsoft Azure einer der drei großen Public-Cloud-Anbieter. In den letzten Jahren konnte Google gerade bei den Themen Maschinelles Lernen und Big Data ein beträchtliches Wachstum verzeichnen. Aber auch im klassischen IaaS-Bereich braucht sich GCP vor seinen Mitbewerbern nicht zu verstecken. Um eine Cloudinfrastruktur richtig betreiben zu können, spielt Monitoring eine zentrale Rolle. Bei Google hieß die Cloud Operations Suite, die die Themen Monitoring, Logging, Tracing, Debugging, Profiling und Auditing adressiert, bis vor zwei Jahren Stackdriver. Mittlerweile verwendet Google diesen Namen nicht mehr, sondern spricht einfach nur von der Operations Suite.

Um im laufenden Betrieb ein funktionierendes Monitoring zu gewährleisten, ist es notwendig, entsprechend Daten aus den Quellsystemen in Form von Signalen zu empfangen. Beim Monitoring sind dies entsprechend Metriken. Diese können von IaaS-Komponenten wie virtuellen Maschinen, von höherwertigen Services wie gemanagten Datenbanken, von Plattformen wie Kubernetes, von Microservices, aber auch von Applikationen selbst ausgehen. Zusätzlich ist es notwendig, Incidents im Auge zu behalten, egal ob in Form von Alerts, Fehlerberichten oder auch Service Level Objectives. Mit der Operations Suite lassen sich all diese Daten zusammenführen, genauer betrachten, visualisieren und zur Fehlersuche benutzen.

Der Zugriff auf Monitoringdaten kann bei GCP sowohl zentral als dezentral erfolgen. In der Google-Cloud sind alle Ressourcen Projekten zugeordnet. In der Operations Suite kann jedes Projekt für sich die Daten allein sammeln und auswerten. Wollen Sie jedoch über die ganze Organisation hinweg den Überblick über alle Systeme behalten, dann sollten Sie mehrere Projekte zu einem Monitoring Workspace hinzufügen.

In GCP eingeloggt, wechseln Sie dazu zuerst in das Monitoringtool, indem Sie oben mittig in der Suchleiste den Begriff

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022