PXE-Bootserver aufsetzen

Fernzünder

Mithilfe des Preboot Execution Environments (PXE) starten Sie Rechner und virtuelle Maschinen über das Netzwerk. Der Workshop beschreibt, wie Sie einem PXE-Server für BIOS- und UEFI-Clients aufsetzen und darüber Linux oder Windows booten. Neben den Grundlagen von PXE gehen wir näher auf die Rolle des Dienstes dnsmasq ein und beschreiben, wie Sie individuelle PXE-Konfigurationen vornehmen.
Der Gang in die Cloud klingt erst einmal verlockend für viele Unternehmen. Doch lauern bei genauem Hinsehen zahlreiche Fallstricke, die IT-Verantwortlichen das ... (mehr)

Beim Einschalten eines Rechners, egal ob physisch oder virtuell, läuft eine Reihe von Programmen ab, noch bevor das Betriebssystem startet. Was der Mainframe noch als "Initial Program Load" oder schlicht "IPL" bezeichnete, ist in der PC-Welt gemeinhin als "booten" bekannt. Technisch gesehen setzt der Prozessor den Programm-Counter auf die Speicherzelle 0 und arbeitet sich dann im Speicher vorwärts, bis er ausführbaren Programmcode findet. In einem regulären PC stößt die CPU zuerst auf das "Basic Input Output System", kurz BIOS, oder genauer gesagt: mehrere BIOS. Denn jedes Device, das in einem PC steckt, darf sein eigenes BIOS in den Speicher einblenden, sodass dieser Code noch vor dem Betriebssystem startet und die Hardware initialisiert.

In einem Desktop-PC ist vor allem das BIOS der Grafikkarte wichtig, sonst bleibt der Bildschirm dunkel. In Servern, die zur Not auch ohne Grafikkarte auskommen, muss eventuell erst ein RAID- oder SAN-Controller sein BIOS ausführen, damit das startende Betriebssystem später überhaupt eine Festplatte findet. Schon in den 1980er Jahren gab es darüber hinaus die Möglichkeit, mit einem BIOS auf der Netzwerkkarte den Systemstart über das LAN auszuführen. Damals konkurrierten jedoch die Hersteller der Netzwerkkarten mit eigenen Bootcodes. Erst 1998 stellte Intel die PXE-Spezifikation 2.0 (Preboot Execution Environment) vor, die seither einheitlich bei allen Systemen zum Einsatz kommt.

In der Zwischenzeit hat sich PXE weiterentwickelt und streng genommen haben wir es heute mit zwei verschiedenen Netzwerk-Bootprozessen zu tun: PXE für PCs mit BIOS und PXE für Systeme mit UEFI/EFI. In diesem Artikel gehen wir auf beide Verfahren detaillierter ein.

Grundlagen von PXE

Eigentlich jeder moderne PC oder Server mit eingebauter Netzwerkkarte kann heute via PXE sein Betriebssystem über das LAN starten. Diese

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022