SUSE Rancher

Sattelfester Viehtreiber

SUSE bietet mit Rancher eine eigene Kubernetes-Distribution, die entsprechende Cluster und die darauf in Containern laufenden Workloads managt. Der Hersteller verspricht dabei, dem Admin Kubernetes-Verwaltungsaufgaben deutlich zu erleichtern. Ob Rancher dies gelingt, untersucht unser Test ebenso wie den sicheren Betrieb und die Compliance-Funktionen der Software.
Der Gang in die Cloud klingt erst einmal verlockend für viele Unternehmen. Doch lauern bei genauem Hinsehen zahlreiche Fallstricke, die IT-Verantwortlichen das ... (mehr)

Kubernetes und kein Ende: Im Fahrwasser des Cloud Computings ist das Verteilen und Verwalten von Containern über eine Flotte von Servern der aktuelle Goldstandard für den Betrieb von Workloads. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass alle Linux-Distributoren, die etwas auf sich halten, eine eigene Kubernetes-Distribution im Portfolio haben. Red Hats OpenShift war im IT-Administrator bereits mehrmals Thema, zuletzt mit einem Test der Version 4.7. Kubernetes können aber auch andere Hersteller – beispielsweise SUSE. Böse Zungen würden gar behaupten, neben der angestammten Linux-Distribution sei Kubernetes mittlerweile das Einzige, was der Hersteller noch zu bieten habe. Denn sein Storage-Produkt auf Basis von Ceph und die eigene OpenStack-Distribution SUSE Cloud wurden ja in der Zwischenzeit eingestampft.

Hinzu kommt, dass SUSEs Kubernetes-Distribution Rancher keine Eigenentwicklung ist, sondern zugekauft wurde. Kritiker mögen an dieser Stelle womöglich anmerken, dass auch OpenShift kein originäres Red-Hat-Produkt war, sondern aus dem Einkauf von Makara im Jahre 2010 stammt. Zwischenzeitlich hat OpenShift jedoch so viele massive Umwälzungen durchlaufen, dass es als bei Red Hat entwickelt durchgeht. Das ist bei SUSE zumindest im Augenblick noch nicht so, denn allzu lange ist die Rancher-Akquisition noch nicht her. Und der Hersteller ist erkennbar darum bemüht, Rancher einen passenden Platz im eigenen Portfolio zu beschaffen (von wo es SUSEs vorherige Container-Lösung erstmal verdrängen musste).

All das spielt für Admins freilich eine untergeordnete Rolle, wenn sie sich für eine Kubernetes-Distribution am Markt entscheiden sollen. Denn bei solch einer Auswahl stehen andere Aspekte im Vordergrund, wie unser Test von OpenShift im IT-Administrator Juli 2021 unter Beweis gestellt hat. Weil OpenShift und Rancher im selben Becken nach Kunden fischen, ist es nur fair, sie denselben Tests zu unterziehen. Die Mitte Oktober erschienene Version

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022