vSphere-Verwaltung mit govc

Wachablösung

Am Anfang der VMware-Automatisierung stand Perl mit der vSphere-CLI und dem VMware Management Assistant. Bereits seit 2009 bietet VMware parallel dazu die PowerShell-Integration mit PowerCLI, die sich inzwischen fest etabliert hat. Doch die Welt der Software-Entwicklung steht nicht still und neue Programmiersprachen erobern den Markt. Wir schauen uns in diesem Workshop an, wie sich vSphere mit der Go-Integration "govc" im Vergleich zur PowerCLI administrieren lässt.
Wiederkehrende Abläufe kosten Zeit und sind fehleranfällig. Mit den richtigen Werkzeugen sorgen Admins daher für deutlich mehr Effizienz. In der ... (mehr)

Automatisierung ist heute ein integraler Bestandteil des Rechen­zentrumsbetriebs. Standardisierte APIs bilden dabei die Grundlage für die In­te­gration von Infrastruktur-Systemen in Überwachung, Workflow-Automatisierung oder Container-Orchestrierung. Als vSphere noch "Virtual Infrastructure" hieß, war Perl die Programmiersprache der Wahl für solche Aufgaben. Diese seit 1987 verfügbare Sprache bildete die Grundlage der Kommandozeilen-Schnittstelle "VMware CLI" und der später erschienenen Appliance "vSphere Management Assistant". Beide Produkte haben VMware-Administratoren durch viele Versionen von vSphere begleitet und wurden inzwischen abgekündigt; das Perl-SDK hingegen ist auch für vSphere 7 unterstützt und wird von VMware aktiv gepflegt. Damit können Drittanbieter, die in ihren Anwendungen Perl für die Kommunikation mit vSphere verwenden, weiterhin auf diese API bauen.

Als PowerShell mit dem Release von Windows Server 2008 R2 und Windows 7 angetreten ist, die Windows-Welt zu automatisieren, veröffentlichte VMware mit der PowerCLI sehr schnell eine für die damaligen Verhältnisse äußerst gelungene PowerShell-basierte Schnittstelle zur Verwaltung von vSphere-Umgebungen. PowerCLI wurde ständig weiterentwickelt, auf weitere VMware-Produkte wie Horizon View oder NSX ausgeweitet und schließlich mit dem Release von PowerShell Core für den Einsatz auf Nicht-Windows-Plattformen fit gemacht.

Eine lange Zeit bestand der Eindruck, als würden Perl und PowerShell den Markt für die Verwaltung von vSphere an der Kommandozeile für immer unter sich aufteilen. Dabei arbeitet VMware bereits seit einigen Jahren an einer neuen Integration. Das Projekt "govmomi" [1] realisiert den Zugriff auf das Objektmodell von vSphere in der von Google 2007 kreierten, 2012 veröffentlichten und seitdem gesponserten Sprache Go.

Mächtiges Go

Die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2023