Besseres Audio mit PipeWire

Lauscher auf

Mit PipeWire steht ein relativ neues Audio- und Videosubsystem für Linux zur Verfügung. Die Software unterstützt eine ganze Reihe an modernen Codecs, sodass Sie hiermit auch Geräte wie beispielsweise Apple Airpods unter Linux einsetzen können. Der Open-Source-Tipp in diesem Monat zeigt, wie das geht.
Seit mehr als zwei Jahren arbeiten viele Teams in Unternehmen gezwungenermaßen remote miteinander. Und die Pandemie wird die Art zu arbeiten auch nach ihrem ... (mehr)

Die meisten Linux-Distributionen setzen PulseAudio als Audioserver ein. Die Software ist seit vielen Jahren der De-facto-Standard im Linux-Umfeld. Mit PipeWire [1] steht allerdings seit einiger Zeit bereits ein Nachfolger in den Startlöchern, der gegenüber PulseAudio [2] einige Vorteile mit sich bringt. So ist neben der sehr geringen Latenz für Audio- und Videoanwendungen vor allem auch die auf Sicherheit ausgelegte Architektur zu nennen. Dies kommt auch daher, da PipeWire speziell Container-Anwendungen einen leichten und sicheren Zugang zu Audio- und Videogeräten ermöglichen soll. Des Weiteren unterstützt die Software eine ganze Reihe an modernen Codes, was sich gerade beim Einsatz von Bluetooth-Geräten auszahlt. PipeWire ist kompatibel mit PulseAudio und unterstützt durch sein modulares Konzept auch Anwendungen, die auf JACK [3], ALSA [4] oder GStreamer [5] basieren.

Auf aktuellen Fedora-Systemen ab Version 34 kommt PipeWire sogar schon als Default-Audio- und -Videoserver zum Einsatz. Diese Implementierung erlaubt allerdings auch PulseAudio-Clients, sämtliche Streams an PipeWire zu senden und von dort zu empfangen. Das hierfür zuständige Paket heißt "pipewire-pulseaudio", das bei der Installation automatisch den PulseAudio-Server deinstalliert. Für den Support von Applikationen, die andere Soundserver oder Architekturen erwarten, können Sie wahlweise auch die Pakete "pipewire-gstreamer", "pipewire-jack-audio-connection-kit" und

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

  • Fedora 34 Beta kommt mit GNOME 40

    Die Beta-Version von Fedora 34 steht ab sofort zum Download bereit. Sie integriert unter anderem das frisch erschienene aktuelle Release der Desktop-Umgebung GNOME und setzt neu auf Btrfs Transparent Compression.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022