Collabora Online

Das Fundament machts

,
Ein Cloud-Office auf dem eigenen Server oder gehostet in einem deutschen Rechenzentrum – das ist ein wichtiger Schritt in Richtung Datensouveränität. Als Open-Source-Alternative zu Microsoft 365 und Google Workspace haben wir uns Collabora Online angeschaut. Der Test zeigt, dass es für eine nahtlose Zusammenarbeit stark auf die zugrundeliegende Cloudplattform ankommt.
Seit mehr als zwei Jahren arbeiten viele Teams in Unternehmen gezwungenermaßen remote miteinander. Und die Pandemie wird die Art zu arbeiten auch nach ihrem ... (mehr)

Nicht erst seit der letzten Home-Office-Welle setzen immer mehr Anwender auf ein Office in der Cloud. Es ist einfach praktisch, immer und überall Zugriff auf die eigenen Texte, Tabellen und Präsentationen zu haben – vorausgesetzt, die Internetanbindung steht. Auch das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten und das unkomplizierte Teilen mit Kollegen oder Externen sind in den Online-Büroanwendungen problemlos möglich.

Zu guter Letzt dienen die Cloudwerkzeuge vielen Nutzern als Backup – ein im Zug verlorener Laptop ist immer noch ein Fiasko, aber wenigstens sind die mühevoll erarbeitete Präsentation oder der letzte Geschäftsbericht noch da.

All diese Vorteile und den Komfort erkaufen sich Benutzer oft mit dem Verlust der Datenhoheit und der Privatsphäre. Wer sensible Unternehmensdaten gemeinsam oder alleine in einem Cloud-Office bearbeiten möchte, sollte sich Alternativen zu den Diensten der US-Firmen anschauen. Digitale Souveränität heißt eben auch, dass Unternehmen und ihre Mitarbeiter digitale Systeme unabhängig und selbstbestimmt nutzen können. Dazu gehört vor allem, Kontrolle über die eigenen Daten zu behalten, beispielsweise durch den Einsatz einer privaten oder hybriden Cloud und einer dort laufenden Office-Anwendung.

Eine mögliche Open-Source-Alternative zu Microsoft 365 und Google Workspace ist Collabora Online, entwickelt von der gleichnamigen Firma mit Sitz in Cambridge in England. Die Software steht zu großen Teilen unter der Mozilla Public License 2.0. Collabora Online basiert auf Collabora Office, einer LTS-Version von LibreOffice. Der Hersteller bietet zwei Ausgaben seiner Office-Suite für die Cloud an: die stabile Version Collabora Online (COOL) und die Developer-Edition (CODE), die sich hauptsächlich an Entwickler und Heimanwender richtet.

Nur im Zusammenspiel mit einer Cloudplattform

Collabora integriert sich in eine vorhandene Infrastruktur

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022