Migration von Exchange zu grommunio

Fliegender Wechsel

,
Die Open-Source-Groupware grommunio wird als ernstzunehmende Alternative zu Microsoft Exchange gehandelt. In diesem Workshop zeigen wir anhand der wichtigsten Schritte, wie Sie die Software aufsetzen und eine existierende Exchange-Umgebung migrieren. Neben der Nutzersynchronisation via LDAP hilft dabei auch ein Migrationsskript für die PowerShell. Ganz vermeiden lässt sich händisches Nacharbeiten damit allerdings nicht.
Seit mehr als zwei Jahren arbeiten viele Teams in Unternehmen gezwungenermaßen remote miteinander. Und die Pandemie wird die Art zu arbeiten auch nach ihrem ... (mehr)

Grommunio ist eine Open-Source-Software, die eine Exchange-ähnliche Groupware-Erfahrung für eine Vielzahl von Clients bieten will. Im Kern stellt das Produkt zu Exchange kompatible Schnittstellen bereit. grommunio implementiert dazu die Microsoft-Protokolle RPC-über-HTTP und MAPI-über-HTTP und ermöglicht damit die nahtlose Verwendung von Outlook. Der Newcomer in der Groupware-Szene bringt neben E-Mail und Kontakten auch Support für Kalender, Dateisynchronisation (ownCloud), Aufgabenverwaltung, Videokonferenzen (Jitsi), Chat (Mattermost) und weitere Collaboration-Features mit. Aufgrund seiner Stärken bei Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit steht dem Betrieb selbst im Enterprise-Bereich nichts im Weg.

Der österreichische Hersteller stellt seine Software kostenfrei zum Download [1] zur Verfügung. Dies betrifft die Standardversion, das Community-Abonnement, das für fünf Benutzer mit grundlegenden Funktionen wie Groupware und Verwaltung mobiler Geräte kostenfrei ist. Die Basic-Version umfasst E-Mail-Support und kostet 1,99 Euro pro Monat und User bei mindestens sechs Anwendern. Wer Telefonsupport wünscht, erwirbt die Plus-Edition für 2,99 Euro. Ab 50 Usern bietet das Business-Abonnement zum Preis von 4,94 Euro je Benutzer und Monat zusätzlich Hochverfügbarkeitsfunktionen. Im Folgenden beschreiben wir die Installation auf Basis der ISO-Installationsdatei. Alternativ findet sich auf der Downloadseite des Anbieters ein Docker-Image, eine OVA-Datei für VMware sowie

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022