Dritte Generation von Intel-SSDs verfügbar

29.03.2011

Ab sofort bietet Intel NAND-SSD-Flashspeicher in dritter Generation an. Die in 25-nm-Technologie gefertigten Module sollen noch zuverlässiger und leistungsstärker sein als ihre Vorgänger.

 

Die neue Solid State Drive 320-Serie ersetzt die bisherige Intel X25-M SATA-SSDs und ist mit Kapazitäten bis zu 600 GByte lieferbar. Naturgemäß liegt der Hauptvorteil dieser Speicher in ihrer Geschwindigkeit und mechanischen Unempfindlichkeit dank fehlender bewegter Bauteile. Intel zufolge soll das Upgrade von Festplatte auf SSD, das durch die etablierte 3 GBit/s SATA-II-Schnittstelle einfach zu bewerkstelligen ist, zu 66 Prozent besseren Antwortzeiten führen. Die Laufwerke der neuen Serie erreichen dabei hohe Lesegeschwindigkeiten von bis zu 39500 IOPS (Input/Output-Operations per Second) und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 23000 IOPS. Die sequenzielle Schreibgeschwindigkeit konnte im Vergleich zur zweiten Generation auf 220 MByte/s mehr als verdoppelt und die sequenzielle Lesegeschwindigkeiten auf 270 MByte/s gesteigert werden.

Die Preise der einzelnen Modelle der Intel SSD 320-Serie für 1000er-Stückzahlen beginnen bei 89 US-Dollar für 40 GByte und enden bei 529 US-Dollar für 300 GByte beziehungsweise 1069 US-Dollar für 600 GByte. Alle Modelle enthalten eine begrenzte Garantie von drei Jahren.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Neue Intel-SSD für Preisbewusste

Nach der erst kürzlich vorgestellten neuen Serie 910 für den Rechenzentrumseinsatz stellt Intel nun mit der  SSD 330-Serie Modelle für den preisbewussten Anwender vor.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019