Firewall-Distribution IPcop überarbeitet

26.09.2011

Die Firewall-Distribution IPcop ist jetzt in der gründlich überarbeiteten Version 2.0.0 erhältlich.

Das neue IPcop-Release 2.0 verwendet den Linux-Kernel 2.6.32. Der neue Installer ermöglicht die Installation auf Festplatten und Flashspeicher sowie das Zuordnen der Netzwerkkarten zu bestimmten Netzen. Als neues Softwarepaket ist OpenVPN hinzugekommen, das IDS Snort muss man man nun als Addon installieren.

Das GUI ist nun unter Port 8443 zu erreichen, sämtliche Weboberflächen verlangen nun die Eingabe eines Passworts. Auf den Administrationsseiten hat sich einiges geändert, daher empfiehlt sich das Studium von Installationsanleitung und Admin-Handbuch.Weitere Informationen sowie Images für die Installation per CD, USB-Speicher oder Netzwerk gibt es auf der IPcop-Homepage.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

IPFire positioniert sich als Nachfolger von IPCop

Der Ex-Fork IPFire will das Erbe der offiziell eingestellten Linux-Firewall-Distribution IPCop übernehmen. Als Hauptargument für eine rasche Migration betont ein Entwickler Sicherheitsaspekte.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019