Google präsentiert OpenPOWER-Motherboard

29.04.2014

Im Rahmen seines Engagements in der OpenPOWER Foundation präsentiert Google ein Server-Board auf der Basis des POWER8-Prozessors.

Auf der Impact-Konferenz in Las Vegas präsentiert Google ein neues Server-Motherboard mit POWER8-Prozessor. Ein Bild des neuen Boards präsentiert der Google-Manager Gordon-MacKean auf seiner Google+-Seite. Entwickelt hat Google die neue Server-Hardware im Rahmen seines Engagements in der OpenPOWER Foundation, einer Organisation, die Hardware auf der Basis der POWER-Architektur von IBM entwickeln und die Designs offenlegen möchte.

Erst vor einer Woche hatte die OpenPOWER Foundation in einer Presseerklärung einer Roadmap für künftige Entwicklungen vorgestellt, darunter ebenfalls ein Serverboard-Design von der Firma Tyan. Der Netzwerkkartenhersteller Mellanox demonstriert auf der Impact-Konferenz seine RDMA-Technologie (Remote Direct Memory Access) für POWER.

Eine Besonderheit der POWER8-Architektur ist die CAPI-Schnittstelle (Coherence Attach Processor Interface), die es erlaubt, Spezialprozessoren wie GPUs, ASICs und FPGAs so mit der CPU zu verbinden, dass beide denselben Adressraum nutzen. Nvidia will davon mit seinen GPUs Gebrauch machen, die Programmierern von HPC-Anwendungen über die CUDA-Programmierschnittstelle zur Verfügung stehen.

Gegründet wurde die OpenPOWER Foundation von Google, IBM, Mellanox, Nvidia und Tyan. Mittlerweile gehören dem Konsortium 25 weitere Mitglieder an, darunter Samsung, Hitachi und Canonical.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

News

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020