Intel kündigt neue Desktop-CPU an

24.03.2014

Auf der Game Developers Conference (GDC) in San Francisco gab Intel  eine Reihe von Roadmap-Erweiterungen, Plattformfunktionen und Software-Partnerschaften bekannt.

Son präsentierte der Halbleiterhersteller einen neuen übertaktbaren Intel Core-Prozessor der vierten Generation (Codename „Devil’s Canyon“), der Mitte 2014 auf den Markt kommen soll. Dank optimierter Wärmeleitfläche und besseren Materialien für das CPU-Package bietet er deutliche Leistungsverbesserungen und ein höheres Übertaktungspotenzial. Für alle, die beim Desktop-Computing auf mehr Prozessorkerne und eine hohe Speicherbandbreite Wert legen, bietet Intel ab der zweiten Jahreshälfte 2014 außerdem einen Core Prozessor der Extreme Edition mit acht Kernen und sechzehn Threads. Er wird den neuen DDR4-Speicherstandard unterstützen und stellt viel Leistung für Spiele, Videobearbeitung, 3D-Inhalte und andere Highend-Einsatzgebiete bereit.

Eine weitere Ankündigung ist der seit über 20 Jahren bestehenden Marke Pentium gewidmet: Die Jubiläums-Edition des Intel Pentium-Prozessors. Offene Multiplikatoren ermöglichen die Erhöhung der Kern- und Speicherfrequenz – unabhängig vom übrigen System. Des Weiteren wurden Pläne für eine übertaktbare Desktop-Version des Intel Core-Prozessors der fünften Generation mit Iris Pro-Grafik (Codename „Broadwell“) bestätigt.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Neuer Itanium 9500-Prozessor

Intel hat jetzt eine neue Itanium-CPU vorgestellt, die fast dreimal so schnell wie ihr Vorgänger sein soll.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019