Kritische Sicherheitslücken in VMware vSphere Data Protection

08.06.2017

In VMware vSphere Data Protection wurden zwei als kritisch eingestufte Sicherheitslücken entdeckt, die es Angreifern erlauben, eigene Befehle auszuführen und Passwörter zu entschlüsseln. 

Die Versionen 5.5.x, 5.8.x, 6.0.x und 6.1.x von VMware vSphere Data Protection (VDP) sind von zwei Sicherheitslücken betroffen. Ein Deserialisierungs-Bug ermöglicht es unter Umständen Angreifern, in der VDP-Applicance eigene Kommandos auszuführen.

Der zweite Bug betrifft die Speicherung von Passwörtern, für die VMware offensichtlich einen umkehrbaren Algorithmus verwendet. Dies ermöglicht es Angreifern, die gespeicherten Credentials auszulesen und zu entschlüsseln.

Für die betroffenen Software-Versionen stellt VMware Patches bereit.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020