Neue SSDs für Preisbewusste

30.05.2012

OCZ stellt eine neue SSD-Serie namens Agility 4 vor, die ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis erreichen will.

Die neuen SSDs zielen ihrem Hersteller zufolge auf den Massenmarkt für mobile Applikationen, Gaming und Unterhaltung. Sie erreichen mit SATA III / 6 Gbps-Interfaces Transferraten von bis zu 400 MByte/s und bis zu 85 000 I/O-Operationen pro Sekunde bei Random Write. Ihr neu entwickelter INDILINX Everest 2-Controller verdoppelt damit seine Leistung im Vergleich zu seinem Vorgänger. Er enthält zudem eine verbesserte ECC-Engine und Mechanismen, die die Lebensdauer der Flashspeicher verlängern.

Die neuen SSDs werden in Größen zwischen 64 und 512 GByte mit einer dreijährigen Garantie angeboten. Das Modell OCZ Agility 4 Series SSD 256GByte kostet dabei zum Beispiel um die 240 Euro.

Ähnliche Artikel

  • Neue Intel-SSD für Preisbewusste

    Nach der erst kürzlich vorgestellten neuen Serie 910 für den Rechenzentrumseinsatz stellt Intel nun mit der  SSD 330-Serie Modelle für den preisbewussten Anwender vor.

  • Neuer Controller für neue OCZ SSD-Serie

    OCZ hat unter dem Namen Vector SSD eine neue Serie von High-Performance-SSDs aufgelegt, für die Controller und Firmware im eigenen Haus von Grund auf neu entwickelt worden.

  • Dritte Generation von Intel-SSDs verfügbar

    Ab sofort bietet Intel NAND-SSD-Flashspeicher in dritter Generation an. Die in 25-nm-Technologie gefertigten Module sollen noch zuverlässiger und leistungsstärker sein als ihre Vorgänger.

  • Neue SSD von OCZ

    Die Firma OCZ Technology stelle neue  Enterprise SATA III-SSDs seiner polulären Deneva 2 Serie vor, die auf einem  NAND-Flash in 19 nm-Technologie basiert.

  • Seagate zeigt SSDs mit 12 Gb/s

    Auf dem SCSI Trade Association (STA) Technology Showcase diese Woche in Santa Clara, Kalifornien, zeigt Seagate die ersten SSDs mit einer Transferleistung von 12 Gigabit in der Sekunde.

Mehr zum Thema

Neue Intel-SSD für Preisbewusste

Nach der erst kürzlich vorgestellten neuen Serie 910 für den Rechenzentrumseinsatz stellt Intel nun mit der  SSD 330-Serie Modelle für den preisbewussten Anwender vor.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020