Open Suse 12.2 unterstützt ARM-Prozessoren

02.10.2012

Die aktuelle Open-Suse-Version unterstützt mit einem Release-Kandidaten erstmals Prozessoren der ARM-Architektur.

Wie der Community-Manager Joos Portvliet auf der Open-Suse-Seite mitteilt, steht ab sofort der erste Release-Kandidat der Distribution für die ARMv7-Architektur zur Verfügung. Es sind jedoch nicht alle Prozessoren unterstützt, die die ARMv7-Spezifikation umsetzen: Derzeit beschränkt sich Open Suse auf das Cortex-A-Profil, das Texas Instruments in OMAP3 und OMAP4, Marvell mit dem ArmadaXP 510 and Freescale in I.MX51 implementieren. Konkret sind dies das Beagleboard, das Beagleboard-xM, das Pandaboard, das Pandaboard-ES und die EfikaMX-Computer. Mehr Informationen zur unterstützten Hardware ist auf der Seite Open Suse : Supported ARM Boards zu finden. 

Andere Linux-Distributionen, die bereits auf ARM portiert wurden, sind etwa Fedora und Ubuntu. Neben anderen arbeitet etwa die Firma Calxeda an Server-Systemen auf ARM-Basis, die im Rahmen von Open Stack schon zum Testen verfügbar sind. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ampere liefert ARM-Prozessoren aus

Die Firma Ampere hat die Verfügbarkeit der selbstentwickelten ARM-Prozessoren angekündigt. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020