OpenVZ 7.0 kommt als Linux-Distribution

27.07.2016

Parallels respektive Odin konsolidiert seine Container-Lösung, die jetzt auf dem Linux-Hypervisor KVM beruht. 

Auf der Entwickler-Liste hat Sergey Bronnikov mit Version 7.0 das neueste Release der Container-Virtualisierungslösung OpenVZ vorgestellt. Dabei wurde ein weiterer Schritt bei der Zusammenführung des frei verfügbaren OpenVZ und des als kommerzielles Produkt vertriebenen Virtuozzo vollzogen. Im Zuge dessen wurde der selbst entwickelte Hypervisor durch den Linux-Hypervisor KVM ersetzt. 

OpenVZ soll künftig als eigene Linux-Distribution verteilt werden, die auf Red Hat Enterprise Linux 7 basiert. Container und VMs lassen sich auf der neuen Plattform mit einem einzigen Management-Tool verwalten. Außerdem bietet die OpenVZ-Distribution spezielle Guest-Tools, die es beispielsweise erlauben, vom Host aus Befehle in Containern und VMs auszuführen, Benutzer zu managen und so weiter. 

Ursprünglich war Virtuozzo von der Firma Parallels entwickelt worden. Seit 2015 firmiert der Geschäftsbereich für Enterprise- und Hosting-Virtualisierung unter dem Namen Odin. OpenVZ und Virtuozzo sollen sich künftig, abgesehen von einigen Add-ons, nur durch die Lizenz unterscheiden. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Virtualisierungs-Distribution Proxmox aktualisiert OpenVZ und KVM

Die auf Virtualisierung spezialisierte Linux-Distribution Proxmox überarbeit in der neuesten Version ihre Kernkomponenten.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020