Suse bietet Enterprise Server für ARM 64 an

15.07.2015

Vorläufig bleibt die ARM-Version Partnern vorbehalten, die damit Produkte entwickeln und testen sollen. 

Suse hat eine Version seiner Enterprise-Distribution für ARM-64-Prozessoren vorgestellt. Suse Linux Enterprise 12 für ARM 64 richtet sich an Partner, die damit ARM-basierten Produkte entwickeln und testen dürfen. Als Produzenten für geeignete ARM-Hardware nennt Suse die Chiphersteller AMD, AppliedMicro und Cavium und die Server-Anbieter Dell, E4 Computer Engineering, HP und SoftIron.

Applied Micro bietet unter dem Namen X-Gene ARMv8 64-bit Server SOCs an. Passende Boards, die auch die Standards für ARM-Server implementieren, bietet Gigabyte an. AMD hat letztes Jahr einen 64-Bit-ARM-Prozessor mit der Bezeichnung Opteron A1100 vorgestellt, liefert aber bis dato nur Entwicklerboards aus. Von HP gibt es seit letztem Jahr ein ARM-Modul für das Moonshot-Serversystem, in denen ebenfalls X-Gene-Prozessoren stecken. 

Seit einigen Jahren gelten ARM-Prozessoren aufgrund ihres niedrigen Stromverbrauchs als günstige Option für Rechenzentren mit vielen CPUs. Allerdings unterscheiden sich ARM-Chips und -Systeme oft im Detail, was die Produktion von Standard-Hardware und Betriebsystemen erschwert. Abhilfe sollen Standards wie die Server Base Boot Requirements (SBBR) schaffen. 

Neben Suse bietet auch Red Hat ein ähnliches Partnerprogramm für Anwender, die mit der ARM-Architektur arbeiten möchten. Den Ubuntu Server for ARM gibt es für X-Gene und sogar in einer speziellen Ausführung für HP Moonshot. Support für Cavium ThunderX soll noch folgen. Die aktuelle Debian-Version 8.0 "Jessie" besitzt ebenfalls einen ARM-64-Port. Gerüchten zufolge arbeitet selbst Microsoft an einem Port von Windows-Server auf ARM.  

ARM

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

HP bringt ARM-Module für Moonshot-Server

Für das modulare Moonshot-Serversystem gibt es jetzt auch Module mit ARM-Prozessoren.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020