Traceroute-Gag im Internet

16.02.2013

Die Langeweile während eines Schneesturms hat sich ein amerikanischer Admin damit vertrieben, einen netten Gag zu fabrizieren.

Wer traceroute (unter Windows: tracert) auf die Adresse 216.81.59.173 loslässt, der erhält eine Textpassage aus Star Wars in Gestalt der Hostnamen. Unter Linux muss man dazu allerdings den Parameter -m 66 benutzen (Windows: -h 66), weil traceroute andernfalls nach 30 Hops abbricht und der Leser deshalb nicht den kompletten Text zu Gesicht bekäme.

Realisiert hat Ryan Werber das Kunstwerk mit Hilfe virtueller Router (so genannter VRF, Virtual Routing and Forwarding) auf zwei physischen Cisco Routern 1841. Pakete an die Zieladresse 216.81.59.173 werden mittels spezieller Routen so immer wieder zwischen virtuellen Routern hin- und hergeleitet, dass die Hostnamen den Text bilden. Eine IPv6-Version gibt es übrigens inzwischen auch.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

ADMIN-Tipp: Traceroute mit TCP

Dank um sich greifender Paranoia werden viele Kontrollpakete im Internet heute weggefiltert. Im TCP-Modus funktioniert Traceroute trotzdem. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020