Ubuntu 12.04 veröffentlicht

26.04.2012

Mit Ubuntu 12.04 wurde wieder eine Version des Debian-Derivats mit langer Supportdauer (Long Term Support / LTS) veröffentlicht.

Wie geplant wurde heute Version 12.04 "Precise Pangolin" der Ubuntu-Linux-Distribution veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein so genanntes LTS-Release (Long Term Support), für das im Gegensatz zu den letzten Versionen fünf Jahre lang Updates bereitgestellt werden. Als Kernel liefert Ubuntu 12.04 die Linux-Version 3.2.0-23.36 aus, der auf dem Upstream-Kernel 3.2.14 basiert. 

An Virtualisierungstechnologien enthält Ubuntu 12.04 den Xen-Hypervisor, die Linux-Containertechnologie und Version 1.0 des Linux-Hypervisors KVM, die auch nested Virtualization unterstützt, also das Betreiben von virtuellen Maschinen innerhalb anderer VMs. Für potenzielle Cloud-Anwender ist von Interesse, dass Ubuntu 12.04 das Cloud-Computing-Framework Open Stack "Essex" enthält.

Neben den üblichen Linux-Dateisystemen bringt Ubuntu 12.04 auch das verteilte Netzwerkdateisystem Ceph mit. Das CIFS-Dateisystem für Samba-Server wurde mit einem Cache beschleunigt. Für Programmierer hält das neue Release neben den Standards Perl, Python, Ruby, C/C++ die Programmiersprachen Groovy 1.8.6, Scala 2.9.1, Clojure 1.1.0 und das OpenJDK 7 bereit. Außer für die gewohnten Intel- und AMD-Prozessoren gibt es Ubuntu 12.04 auch für ARM-Plattformen.

Die Release Notes sind auf der Seite https://wiki.ubuntu.com/PrecisePangolin/ReleaseNotes verlinkt, DVD- und CD-Images zur Installation und als Live-Medien gibt es hier. Ein Überblick über die Features der Server-Version, die auch dem in zwei Wochen erscheinenden ADMIN 03/2012 beiliegt, ist unter https://wiki.ubuntu.com/PrecisePangolin/ReleaseNotes/UbuntuServer zu finden. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Letzte Beta-Version von Ubuntu 12.04 verfügbar

Ab sofort steht Ubuntu 12.04 Beta 2 in Versionen für Desktop, Server und Cloud zum Download bereit. Es ist die letzte Beta-Version vor dem Ende April erscheinendem finalen Release.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020