Webmin lernt IPv6

03.12.2010

Das webbasierte Administrations-Frontend für Unix-Rechner bringt in der neuesten Version einige Verbesserungen.

 

Nach mehr als einem halben Jahr haben die Webmin-Entwickler mit Version 1.530 ein neues Release ihrer Administrations-Software veröffentlicht. Highlight der neuen Version ist die Unterstützung des IPv6-Protokolls. Darüber hinaus können Administratoren nun Benutzer und Gruppen in einer MySQL-, PostgreSQL oder LDAP-Datenbank speichern. In der DNS-Verwaltung gibt es ab jetzt ein Feature zum einfachen Löschen von Einträgen aus mehreren Zonen.

Webmin bietet ein webbasiertes Verwaltungs-Frontend für Linux- und Unix-Rechner. Eine Vielzahl von Modulen ermöglicht die Administration verschiedener Software-Komponenten wie DNS, DHCP, IMAP/POP, Firewalls, Kerberos, Raid-Systemen und so weiter. Wer sich einen Eindruck von der Software verschaffen möchte, kann dies mit Hilfe einer Demo-Installation tun, die unter der Adresse http://webmin-demo.virtualmin.com/ erreichbar ist. Login und Passwort lauten dabei "demo". Webmin gibt es zum Download als Tar-Datei im Quellcode und als Binärpakete für Cent OS, Ubuntu, Debian, Red Hat, Fedora, Mandrake sowie Solaris und Windows. Das Webmin-Paket steht als freie Software unter der BSD-Lizenz.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020