Neue Bücher zur Feedback-Steuerung und zu Software-definierten Netzwerken

Galina Peshkova, 123RF

Vorgelesen

,
Diesen Monat im Buchstabentest: Steuerungstechnik für Computer und Software-definiertes Networking
Drahtlose Netzwerke sind überall: Zu Hause, im Café und in der Firma. Im Gegensatz zu Kabelnetzen verliert der Admin bei WLANs allerdings schnell die ... (mehr)

Die Kontrolltheorie befasst sich mit der Steuerung und Optimierung automatischer Abläufe. Sie spielt beispielsweise bei der Regulierung von Heiz- und Kühlsystemen, automatischer Geschwindigkeitsanpassung von Autos und bei der Fließbandproduktion eine wichtige Rolle. In der Software-Technik kommen oft die gleichen Methoden etwa beim Caching und in Server-Farmen zur Regulierung der eingesetzten Rechner zum Zuge.

Feedback Control, zu deutsch etwa die Rückkopplungskontrolle, bildet eine wichtige Komponente in der Optimierung solcher automatischen Abläufe. Das im O'Reilly-Verlag bisher nur auf Englisch erschienene Buch "Feedback Control for Computer Systems" von Philipp K. Janert führt auf 300 Seiten in die Konzepte der Kontrolltheorie ein.

Feedback Control

Philipp K. Janert

Feedback Control for Computer Systems – Introducing Control Theory to Enterprise Programmers

O'Reilly, 327 Seiten

24,50 Euro (eBook: 17,99 Euro)

ISBN: 978-1-4493-6169-3

Zunächst zeigt der Autor anhand von Beispielfällen, wie sich einzelne Parameter der eingesetzten Algorithmen auswirken und wie sich diese optimieren lassen. Beispiele aus der realen Welt verdeutlichen die Effekte, die auch in Software-Systemen auftreten. Worker Queues (Arbeitsschlangen) etwa können aus theoretischer Perspektive aus echten Arbeitern wie aus Worker-Prozessen bestehen.

Auf die Theorie des ersten Teils folgt im zweiten Teil die Praxis, die typische Software-technische Probleme löst. Im dritten Teil veranschaulichen zahlreiche Anwendungsbeispiele mit vollständigen Beschreibungen und gut dokumentierten Python-Implementationen die Lösungen.

SDN

Und die Welle rollt weiter. Nachdem "Compute" und "Storage" weitgehend virtualisiert sind, steht als nächstes das Netzwerk an: "Software Defined Networking". Ein Buch des O'Reilly-Verlags nimmt sich des Themas an und gibt einen Einblick in ein Gebiet, das sich in rasanter Entwicklung befindet. Die Autoren arbeiten beide beim Router-Hersteller Juniper und verfügen so über Praxis- und Gremienerfahrung.

Zuerst geben sie einen Überblick über grundsätzliche Aufgaben eines SDN-Stacks: Aufteilung in Control- und Data-Plane sowie das Management über standardisierte Protokolle und APIs. Auch die Probleme beschreiben die Autoren: Schwierigkeiten bei der Autokonfiguration eines Software-definierten Netzes, Ausfallsicherheit und Loadbalancing auf der Management-Seite.

Im Mittelpunkt steht zunächst der OpenFlow-Standard, um den sich die Open Networking Foundation kümmert, der aber nach Meinung der Autoren nicht frei von Problemen ist. Eine Working Group arbeitet an einer Erweiterung des Standards namens FAWG, aber das ist noch nicht abgeschlossen.

Dann gehen die Autoren die SDN-Controller der führenden Anbieter durch: VMware/Nicira, Big Switch, Juniper und Cisco, aber auch die Open-Source-Software vSwitch. In Wort und Bild stellen die Autoren die Ansätze einer theoretischen Ideallösung gegenüber, was zur Orientierung durchaus sinnvoll ist. Im Programmierteil stellt das Buch verschiedene Techniken vor, das Netzwerk per Code zu verwalten. Hier geht es bunt durcheinander und Formate wie JSON und XMPP stehen neben einem Framework wie Cloudstack. Weitere Kapitel beschäftigen sich mit der Datacenter-Technologie.

Ist man mit dem Buch fertig, schwirrt einem der Kopf angesichts der Vielzahl verschiedener Technologien, Akronyme und komplexer Diagramme. Es von vorne bis hinten durchzulesen, erscheint wenig sinnvoll. Eher ist es für Leser gedacht, die sich gezielt über die Grundlagen von SDN und einzelne Ansätze dazu informieren wollen.

SDN

Thomas D. Nadeau, Ken Gray

SDN – Software Defined Networks

O'Reilly, 384 Seiten

37,95 Euro

ISBN-10: 1449342302

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Bücher über PostgreSQL und Virtualbox

Zwei zweite Auflagen aktualisieren bewährte Ratgeber. Der erste beschäftigt sich mit der neuesten Version der PostgreSQL-Datenbank, der zweite bringt dem Leser die Virtualisierungsplattform Virtualbox näher.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020