Cluster-Funktionen in Windows Server 2019

Feinschliff

Das Zusammenschalten mehrerer Server zu einem Verbund ist in größeren IT-Umgebungen üblich. Dadurch lassen sich Lasten besser verteilen und Ausfälle einzelner Server abfedern. Windows Server 2016 hat bereits einige Neuerungen im Bereich des Clusterings an Bord. Der Nachfolger verpasst den Cluster-Funktionen nun einen Feinschliff. Dieser Beitrag stellt die wesentlichen Änderungen vor.
Eine stillstehende IT kostet Firmen bares Geld, dabei können die Gründe für einen Ausfall vielfältig sein. Im Juni dreht sich der Schwerpunkt im ... (mehr)

In Windows Server 2019 hat Microsoft das Clustering ausgebaut. Durch die Funktionen "Cluster Compute Resiliency" und "Cluster Quarantine" verschiebt ein Windows-Cluster seine Clusterressourcen nicht mehr unnötig zwischen Knoten, wenn ein Clusterknoten Probleme hat. Windows versetzt einen Knoten in Isolation, wenn das Betriebssystem erkennt, dass der Knoten nicht mehr stabil funktioniert. Alle Ressourcen werden vom Knoten verschoben und Administratoren informiert. Der Network Controller in Windows Server 2019 erkennt in diesem Zusammenhang auch fehlerhafte physische und virtuelle Netzwerke und kann entsprechend eingreifen. Ein Scale-Out-File-Server lässt sich in einem Cluster mit Windows Server 2019 als Clusterressource verwenden und gleichzeitig auch mit einem Storage-Spaces-Direct-Ziel verbinden.

Cluster Operating System Rolling Upgrade

Die mit Windows Server 2016 eingeführte Funktion "Cluster Operating System Rolling Upgrade" erlaubt die Aktualisierung von Clusterknoten zu Windows Server 2019, ohne dass Serverdienste im Cluster ausfallen. Sie können Clusterknoten mit Windows Server 2019 installieren und in bestehende Cluster mit Windows Server 2016 integrieren. Auch das Verschieben von Clusterressourcen und virtuellen Maschinen zwischen den Clusterknoten ist möglich. Wenn alle Knoten auf Windows Server 2019 aktualisiert sind, wird die Clusterkonfiguration auf die neue Version gesetzt und unterstützt ab dann keine Vorgängerversionen mehr. Um von Server 2012 R2 zu 2019 zu migrieren, muss für Cluster Operating System Rolling Upgrade erst zu Server 2016 aktualisiert werden.

Zur Aktualisierung eines Clusters zu Windows Server 2019 steht das Cmdlet "Update-ClusterFunctionalLevel" zur Verfügung. Der Ablauf bei dieser Migration ist folgender: Der Cluster-Knoten wird angehalten. Alle virtuellen Maschinen oder andere Ressourcen, die auf diesem

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019