Univention Corporate Server Core Edition

Doppelgänger

,
Der Univention Corporate Server schreibt sich auf die Fahnen, das Management verteilter, heterogener und virtualisierter IT-Umgebungen inklusive Active-Directory-Funktionen bereitzustellen. Gleichzeitig ist der Linux-basierte Windows-Pendant in der Core-Version kostenlos und es sind so gut wie keine Linux-Kenntnisse erforderlich. Und für alles, was dann noch fehlt, liefert das integrierte App Center eine große Zahl einfach in Betrieb zu nehmender Anwendungen.
Auch kleine Firmen haben klare Anforderungen an ihre IT. Im Mai beleuchtet IT-Administrator den Schwerpunkt "Small Business IT". Darin zeigen wir, welche ... (mehr)

Warum nutzen die meisten Administratoren für die Bereitstellung eines IT-Systems die Verwaltung über Microsofts Active Directory? Die ketzerische Antwort darauf lautet: Weil es so gut wie alle machen. Für Windows, Exchange und Active Directory gibt es mehr verfügbare potenzielle Mitarbeiter, als wenn in einer Stellenbeschreibung explizit von einem Samba-Experten die Rede ist. Microsoft-Produkte haben den Ruf, besonders einfach in der Nutzung zu sein, sie sind weit verbreitet und es existiert ein schier unerschöpfliches Potenzial an Drittherstellerwerkzeugen, um faktisch jede erdenkliche Funktionalität nachzurüsten.

Auf der anderen Seite decken Linux-basierte Systeme die meisten von KMU benötigten Funktionen ab und sind gleichzeitig viel kostengünstiger als die Microsoft-Varianten. Wenn es jetzt noch einem Programm gelingt, die spezifischen Merkmale einer Linux-Administration zu minimieren, den Domänenbeitritt für Win-dows-Computer in einer Samba-basierten Domäne wie gewohnt umzusetzen, eine Exchange-Alternative für den einfachen E-Mail-Empfang und -Versand einzubauen und bei Bedarf einen Parallelbetrieb von Linux- und Windows-Servern zu ermöglichen, würde dieses Produkt doch sicherlich großen Anklang finden – oder? So ein Produkt gibt es mit dem Univention Corporate Server (UCS) schon seit einiger Zeit.

Freier Verzeichnisdienst braucht kein Linux-Know-how

Der Univention Corporate Server der gleichnamigen Firma ist zunächst einmal eine Open-Source-Implementation des Active-Directory-Verzeichnisdienstes auf Basis einer komplett vorkonfigurierten Samba-Software auf Debian-Linux-Basis. Neben dem Verzeichnisdienst als grundlegende Verwaltungsstruktur bietet der UCS weitere Serverdienste wie einen CIFS/SMB-kompatiblen Datei- und Druck-Service. Die Grundvariante des UCS ist somit in der Lage, einen Microsoft-Domänencontroller gänzlich zu ersetzen.

Ein ganzes Füllhorn

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020