HP kauft Eucalyptus

12.09.2014

Während die Firma weiter auf OpenStack setzt, verleibt sie sich eine zweite Cloud-Plattform ein.

HP übernimmt die Firma Eucalyptus, die hinter der gleichnamigen Cloud-Software steht. Dies lässt HP über eine Pressemitteilung wissen. Der bisherige Eucalyptus-CEO Marten Mickos wird nach der Übernahme Senior Vice President und General Manager des Cloud-Geschäfts von HP, das allerdings derzeit vor allem auf OpenStack basiert, einer zu Eucalyptus konkurrierenden Technologie.

Zwar stehen beide Cloud-Frameworks unter einer Open-Source-Lizenz, aber Eucalyptus, das es schon länger als OpenStack gibt, bietet Anwendern die Kompatibilität zu Amazon EC2, dem Marktführer der Public-Cloud-Angebote. Die von HP vertriebene Hybrid-Cloud-Lösung namens Helion, in das HP nach eigenen Angaben über eine Milliarde US-Dollar invesiert, basiert auf OpenStack. Das Unternehmen trage nun mit am meisten zum Code von OpenStack bei, so HP.

Vor diesem Hintergrund ist unklar, welches Ziel HP mit der Akquisition von Eucalyptus verfolgt. Das Konkurrenzverhältnis zwischen Eucalyptus und OpenStack hat sich jedoch bereits vor einigen Wochen sichtlich entspannt, als der Eucalyptus-Chef Mickos bekannt gab, er werde eine Keynote auf dem OpenStack-Summit halten. Der zugehörige Blog-Eintrag begann sogar mit den Worten "I want to be an OpenStack contributor".

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

HPE Helion Eucalyptus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020