Neuer Top-Switch von Dell

25.03.2014

Dell hat sein neues Flagschiff unter den Switchen vorgestellt, den  Dell Networking Z9500 mit der höchsten heute am Markt verfügbaren Portdichte.

Der neue Dell Networking Z9500 ist der bis heute leistungsfähigste Fabric Switch des Unternehmens. Der Rechenzentrums-Switch im Fixed-Formfaktor bietet die volle Palette an L2/L3-Routing- und Switching-Protokollen, bringt die derzeit höchste am Markt verfügbare Portdichte mit und ist der bis dato einzige 10/40-Gbit/s-Switch, der schrittweise nach Anzahl der Ports lizenziert werden kann. Der Switch ist gezielt auf die 1/10/40-Gbit/s-Aggregation zugeschnitten – sei es in Hochleistungsrechenzentren von Unternehmen, beim Cloud Computing, in Rechenzentren von Providern oder mit Unternehmens-LAN-Cores. Er eignet sich ideal für Aufgaben rund um Web 2.0, High Performance Computing oder Virtualisierung.

Zu den Stärken des Geräts zählen eine dreifach höhere Portdichte pro Rack-Einheit und ein Datendurchsatz von mehr als 10 Tbit/s bei gleichzeitig um 50 Prozent reduzierter Latenz im Vergleich zur Vorgängergeneration. Der 3-RU-Core-Switch bietet 132 40-Gbit/s-Ports, die in bis zu 528 10-Gbit/s-Ports umgewandelt werden können. Der neue Switch lässt sich dabei im "Pay as you grow"-Modell lizenzieren. Unternehmen können mit 36 Ports starten und dann bei Bedarf schrittweise 48 und 132 Ports freischalten.

Außerdem neu vorgestellt wurde der  Dell Active Fabric Controller, der für das Netzwerkmanagement in OpenStack-Umgebungen und als optionale Komponente von Dells OpenStack-basierten Cloud-Lösungen konzipiert ist. Mit ihm lassen sich Netzwerkfunktionen in Cloud- und XaaS-Umgebungen (Everything as a Service) einfach und sicher konfigurieren und bereitstellen. Dabei ermöglicht der Controller ein vollautomatisches und einheitliches Lifecycle-Management der physischen Infrastruktur. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Dell stellt 100-GBit-Switch mit Open Source vor

Der neue Switch bietet 64 Ports mit 100 GbE in einem 2HE-Formfaktor.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020