FreeIPA


IPA, das steht für Identity, Policy und Audit. Doch das Open-Source-Identity-Management-System FreeIPA, das diese Abkürzung im Namen führt, soll später sogar noch mehr können: Es wird dann auch Zertifikate, Policy- und Audit-Einstellungen an zentraler Stelle konfigurieren und verwalten und mit Hilfe von Plugins Microsofts Active-Directory anbinden.

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Identity-Management mit FreeIPA 2


FreeIPA, das steht für Identity, Policy und Audit unter einem Dach und für Linux. Mit der Version 1.0 dieser freien Software wurde bereits das Identity- Management für Benutzer eingeführt, mit der nun anstehenden Version 2.0 kommen Maschinen- und Service-Identitäten sowie Systemmanagement-Funktionen hinzu. Später sollen weitere Erweiterungen folgen: Policy- und Audit- Einstellungen wird IPA an zentraler Stelle konfigurieren, verwalten und auf die Client-Systeme verteilen können. Die bereits bestehende Microsoft Active-Directory Integration wird mit Hilfe von Samba 4 weiter ausgebaut.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020