Rechtssichere Archivierung auf Blockchain-Basis

Besser archivieren

Ein steuerrechtkonformes Archiv, ein Data Warehouse oder ERP-System verarbeiten weitgehend die gleichen Daten – aber leider in unterschiedlichen Persistenzen. Eine Redundanz, die sich Unternehmen eigentlich nicht mehr leisten können. Ein alternatives Konzept liefert Deepshore, bei dessen Realisierung Blockchain ein wichtiger Bestandteil ist und so den häufig vermissten Mehrwert im Gesamtsystem bereitstellt.
Storage-Technologien bieten Unternehmen immer neue Möglichkeiten zur flexiblen Datenhaltung, die angesichts der wachsenden Datenberge auch dringend geboten ... (mehr)

Als sei die schiere Menge an elektronischen Informationen nicht schon herausfordernd genug, leisten sich quasi alle großen Unternehmen hierzulande den Luxus, Daten mehrfach zu verarbeiten und diese auch noch redundant abzulegen. Organisatorisch und technisch sind die Bereiche Archiv, Data Warehouse oder ERP selbst heute noch voneinander getrennt. IT-Abteilungen lassen sich nicht gerne in die Karten schauen und die verankerte Trennung der Applikationen macht es nicht leichter, über diese Systemgrenzen hinweg Lösungen zu designen.

Dabei gab und gibt es immer wieder verschiedene Ansätze, alle Daten in einer Plattform zusammenzuführen. Dazu gehören beispielsweise auch viele Data-Lake-Projekte der letzten Jahre. Solche Unterfangen wurden jedoch nur selten von dem Wunsch getrieben, Daten zentral zu speichern, um sie übergreifend nutzbar zu machen, sondern um sie – so wie Google – primär inhaltlich auszuwerten und die gewonnenen Erkenntnisse entsprechend sinnvoll bei der Optimierung von Geschäftsprozessen einzusetzen.

Typischerweise speicherten Unternehmen in der Vergangenheit recht umfangreiche Datenbestände in einen Hadoop-Cluster und begannen sich anschließend zu überlegen, wie sich dem schlummernden Schatz nun seine Mehrwerte entlocken ließen. Dabei haben solche Projekte häufig ihren versprochenen Nutzen nicht einmal ansatzweise realisieren können. Es ist nicht trivial, die Vielfältigkeit der Plattformkomponenten in ihrer individuellen Komplexität richtig zu beherrschen. Um diese Komplexität zu umgehen, ist es zum Teil heute noch üblich – so wie vor 15 Jahren im ERP-Umfeld – auf jeden fachlichen Anwendungsfall mit einer systemischen Standardantwort zu reagieren. Dabei ist es essentiell, ausreichend zu reflektieren, für welchen Use Case sich das jeweilige System oder eine spezifische Komponente (Technologie) eigentlich eignet.

Komplexe Datenstrukturen als

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020