Freie Office-Pakete selbst hosten

Cloud? Aber sicher!

Der vollwertige PC oder das Notebook weichen immer häufiger schlanken mobilen Endgeräten wie Tabletts oder Chromebooks. Diese nutzen Cloudapplikationen anstatt lokaler Programme. Haben Anwender hierbei Bedenken gegenüber Google oder Microsoft als Cloudanbieter, bieten sich selbstgehostete Office-Dienste wie Collabora Online und OnlyOffice an. So manche Hürden gilt es dabei jedoch zu umschiffen.
Die Umstellung auf Home Office und das Arbeiten von unterwegs stellt Unternehmen noch immer vor große Herausforderungen. Im Juli-Heft beleuchtet ... (mehr)

Immer mehr Anwender verlagern ihre Applikationen vom lokalen Rechner in eine Cloud. Warum auch eine Applikation auf lokalen Geräten hegen und pflegen, wenn die volle Funktionalität auch im Browser bereitsteht? Das Ganze funktioniert dann natürlich auf unterschiedlichen Endgeräten vom PC über das Chromebook bis hin zum Smartphone. Google und Microsoft offerieren bereits in den kostenfreien Gmail-, Outlook- und Hotmail-Konten umfassende Office-Funktionen, sodass das Gros der Anwender eigentlich auf eine separate Office-Installation verzichten kann. Doch wie üblich bleibt bei allen Clouddiensten eine gewisse Unsicherheit. Was macht Google mit meinen Textdokumenten und wer schaut bei Microsoft womöglich in meine Excel-Tabellen. Wie allgemein bekannt sein dürfte, fallen die Regeln für Daten- und Persönlichkeitsschutz bei US-amerikanischen Unternehmen deutlich laxer aus als im Bereich der EU.

Verständlich also, dass viele Anwender zwar den Komfort einer cloudbasierten Office-Umgebung nutzen möchten, ohne dabei aber ihre Daten einem Cloudanbieter anzuvertrauen. Hierfür gibt es Online-Office-Lösungen, die Anwender auf ihren eigenen Servern im lokalen Datacenter oder einem gemieteten Cloudsystem betreiben können. In diesem Artikel betrachten wir zwei solcher Angebote zum selber Hosten: Collabora Online (LibreOffice) [1] und OnlyOffice [2].

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022