Fedora Linux 14 ist fertig

02.11.2010

Pünktlich zum angekündigten Termin hat das Fedora-Projekt heute Fedora 14 (Codename Laughlin) veröffentlicht.

 

Zu den Neuerungen von Fedora 14 zählt laut Announcement das Spice-Framework (Simple Protocol for Independent Computing Environments), Red Hats Lösung für eine virtuelle Desktop-Infrastruktur. Die IPMI-Utilities zum Servermanagement und - für Entwickler interessant - die Programmiersprache D und die Perl-6-Implementierung Rakudo Star gelten ebenfalls als neu. Nur das zuvor angekündigte Systemd als neues Standard-Init-System hat es - wie berichtet - nicht in die 14 geschafft, als Technologie-Vorschau ist es aber dabei. 

Das Projekt bietet den Download von Fedora 14 in den verschiedenen Ausführungen für 32- und 64-Bit-Rechner mit unterschiedlichen Desktops an. Die Release Notes erläutern weitere Änderungen in Fedora 14. [Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Erste Alpha-Version von Fedora 14

Die erste Testversion von Fedora 14 gibt einen Ausblick auf das für November geplante Release.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020