Neue Netzwerkspeicher von Buffalo

21.08.2012

Nach den Zwei- und Vier-Bay-Modellen der Terastation von Buffalo kommen nun auch die Sechs- und Acht-Bay-Modelle auf den deutschen Markt.

Die neuen Modelle - Terastation 5600 und 5800 - sind mit dem Intel Atom Dual-Core-Prozessor D2700 und 64Bit-Architektur sowie 2 GB DDR3 RAM ausgestattet und werden 1390 beziehungsweise 1740 Euro kosten. Sie eignen sich als NAS- oder iSCSI-Appliance für den Businessbereich und können via  Web-Access sowie Apps für Android, iOS und Windows Phone 7 auch von Mobilgeräten erreicht werden. An die Netzwerkspeicher lassen sich über eine USB-3.0-Schnittstelle sowohl weitere externe Platten anschließen als auch Amazon-S3-Ressourcen anbinden.

Über die Management Software „Buffalo Surveillance Server Client Bundle“ gelingt die Einbindung von Sicherheits- oder IP-Kameras, die das RTSP-Protokoll nutzen und ONVIF-konform sind. Die Software bietet Kamera- und Speicherplatzverwaltung sowie eine speicherübergreifende Suche und unterstützt über 1 400 Kameramodelle von mehr als 180 Kameraherstellern. Sie verwaltet alle Daten im Netz während sie diese auch bei gleichzeitiger Aufnahme, beispielsweise über Metadaten, durchsuch- und abspielbar macht. Durch Kapazitäten von 6 bis 32 Terabyte sind mit den neuen TeraStation 5000er-Modellen deutlich längere Zyklen vor dem Überschreiben alter Aufnahmen möglich. Im Bundle enthalten ist eine freie Kameralizenz, weitere Lizenzen können hinzugekauft werden.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Neue Terastation für Enterprise-Einsatz

Buffalo erweitert seine Produktfamilie TeraStation um zwei Modelle für das Enterprise-Segment.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020