Oracle Linux für Docker verfügbar

06.02.2015

Oracle bietet seine Linux-Distribution jetzt auch im Repository der Containervirtualisierungslösung Docker an. 

Seit gestern sind im Docker-Repository die Versionen 6.6 und 7.0 von Oracle Linux verfügbar. Damit lassen sich mit einem Befehl Docker-Container starten, in denen Oracle Linux läuft. Die zugehörigen Manifest-Dateien sind im Docker-Github-Repository zu finden. Offiziell unterstützt werden die Oracle-Images mit der Docker-Version 1.4.1. 

Oracle Linux basiert wie CentOS auf dem Quellcode von Red Hat Enterprise Linux und ist unter der GPLv2-Lizenz frei verfügbar. Für Unternehmenskunden bietet Oracle allerdings auch kostenpflichtigen Support an, der Zugang zum sogenannten Unbreakable Linux Network einschließt. Darüber können Anwender beispielsweise einen speziellen Linux-Kernel beziehen sowie Unterstützung für das von Solaris stammende Tracing-Framework Dtrace . Auch das Online-Patchen des Linux-Kernels mit Ksplice ist mit Oracle-Support möglich, seit Oracle die dahinter stehende Firma aufgekauft hat. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Oracle Linux 7.3 veröffentlicht

Eine neue Version von Oracles Klon des Red Hat Linux wurde freigegeben. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022