SUSE Enterprise Storage 6 angekündigt

22.05.2019

SUSE hat eine neue Version seiner Open-Source-SDS-Lösung angekündigt: SUSE Enterprise Storage wird in Version 6 auf dem aktuellen Ceph-Release Nautilus basieren und soll einen geschärften Fokus auf die Cloud und die Container-Technologie widerspiegeln.

Für das neue, nun auf Ceph Nautilus basierende Release von Enterprise Storage sind laut SUSE unter anderem neue Features zu erwarten, die sich auf die Unterstützung von Container- und Cloud-Workloads fokussieren. Weiter kündigt der Anbieter für die Version 6 seiner Open-Source-Software-Defined-Storage-Lösung eine verbesserte Integration in die Public Cloud sowie ebensolche Datenschutz-Fähigkeiten an.

 

Dabei soll Enterprise Storage 6 laut Ankündigung von SUSE unter anderem Daten-Silos reduzieren, Anwendern vereinfachten Zugriff auf die unterschiedlichen Arten von Daten gewähren und ihnen via neuartigen Such- und Analyse-Tools ermöglichen, schneller Informationen aus den Daten zu extrahieren. Zudem soll die SDS-Lösung nun Daten Policy-basiert automatisch und effizient zwischen allen Storage-Tiers verschieben können und dabei Anwendern jederzeit Zugriff auf kritische Daten ermöglichen. Nicht zuletzt will das neue Release als alleinstehende, skalierbare Speicherlösung punkten, die ortsunabhängig sämtliche Storage-Voraussetzungen für Containerisierung und Cloud-Workloads erfüllt.

 

SUSE Enterprise Storage 6 ist für Juni angekündigt.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Suse bietet Ceph Storage an

Das auf der letzten Suse-Konferenz angekündigte Storage-Produkt ist jetzt verfügbar. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019