Solaris wird Rolling Release

24.01.2017

Unter dem Namen Solaris 11.next soll es künftig nur noch inkrementelle Updates für das Betriebssystem geben.

Wie Oracle in einem Blog-Beitrag ankündigt, soll es statt einer Solaris-Version 12 nur noch Solaris 11.next geben, das ein "Continuous Delivery Model" verfolgt. Updates für das Betriebssystem sollen in Form von "Dot-Releases" erscheinen statt wie bisher als "unruhestiftende" Major Releases. Damit folge man einem in der IT-Branche aktuellen Trend, so Oracle in seiner Mitteilung. Kunden kämen somit in den Genuss reibungsloser Updates, die besser ihrem Weg hin zu agilen Entwicklungsmodellen entsprächen.

Der Premier Support für Oracle 11 soll noch bis 2031 laufen, der Extended Support bis 2034. Die gleichen Supportlaufzeiten gelten für Oracle Solaris Cluster 4.

Solaris auf Sparc-Prozessoren bleibt nach Meinung von Oracle gleichwohl der "enterprise leader in security, scalability, and reliability for mission critical computing" und wird vom Datenbankhersteller auf Sparc 300 in der hauseigenen Cloud angeboten. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Oracle entlässt Solaris-Entwickler

Eine Ära neigt sich ihrem Ende zu. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020