ADMIN-Tipp: Wie traceroute, aber besser

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

Traceroute kann bekanntlich den Weg eines TCP/IP-Pakets durch das Netz verfolgen und mitsamt der dafür benötigten Zeit protokollieren. Allerdings liefert es dabei nur einen mehr oder weniger zufälligen Schnappschuß. Verlässlichere Daten beschert ein anderer kleiner Helfer.

Das bessere traceroute heißt mtr. Dabei bedienen sich beide Tools desselben Tricks: Sie verschicken ICMP-Pakete (ping) mit schrittweise ansteigenden Time-to-Live-Werten (TTL). Jeder Router entlang des Wegs subtrahiert 1 vom TTL-Wert. Erreicht die Differenz dabei Null, gibt der Router eine Fehlermeldung aus: "Time to live exceeded in transit".

Traceroute beginnt also mit einer TTL von 1 und erhält die erwähnte Fehlermeldung vom ersten Router, weil dessen Rechnung TTL-1 Null ergibt. Seine Antwortzeit wird registriert und ausgegeben. Beim nächsten Versuch startet es mit einer TTL=2 und erkennt so den zweiten Router in der Kette an der Fehlermeldung und reportiert dessen Antwortzeit. Es folgt TTL=3 und so weiter, bis der angepingte Zielrechner erreicht ist.

Allerdings können die einmalig erhobenen Latenzwerte bei traceroute zufällige Verzerrungen enthalten. Deshalb begnügt sich mtr im Unterschied dazu nicht mit einem Durchlauf, sondern beginnt automatisch immer wieder von vorn und aktualisiert seine Messwerte fortlaufend. Alternativ kann man mit -c eine Obergrenze für die Anzahl der Versuche angeben und mit -r einen Report erstellen lassen, der Minimum, Maximum, Mittelwert und Standardabweichung enthält:

root@hercules:~# mtr -r -c 10 www.admin-magazin.de
HOST: hercules                     Loss%   Snt   Last   Avg  Best  Wrst StDev
  1.|-- 192.168.111.254             0.0%    10    0.4   0.4   0.3   0.4   0.0
  2.|-- welcome.ntm-gmbh.de         0.0%    10    0.9   0.8   0.6   1.1   0.2
  3.|-- host-93-104-204-9.custome   0.0%    10    3.5   2.5   1.5   3.5   0.7
  4.|-- xe-1-1-0.r3.muc7.m-online   0.0%    10    3.0   2.9   2.1   4.1   0.7
  5.|-- xe-9-0-0.bar1.Munich1.Lev   0.0%    10    3.5   2.9   2.2   4.0   0.6
  6.|-- ae-0-11.bar2.Munich1.Leve   0.0%    10    3.3   3.0   2.3   4.1   0.6
  7.|-- ae-18-18.ebr2.Berlin1.Lev   0.0%    10   12.9  15.1  11.8  19.6   3.0
  8.|-- ae-4-4.car2.Munich1.Level   0.0%    10   22.6  22.7  22.2  23.1   0.3
  9.|-- ae-11-11.car1.Munich1.Lev   0.0%    10   30.8  23.3  21.6  30.8   2.7
 10.|-- www.admin-magazin.de        0.0%    10   21.6  22.7  21.6  23.9   0.8
09.01.2013

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020